Continental Online-Portal automatisiert Software-Integration für digital vernetzte Fahrzeugarchitekturen

Das Technologieunternehmen Continental präsentiert eine neue Online-Plattform, die die Software-Entwicklung und -Integration ins Fahrzeug automatisiert und standardisiert. Mit dem Continental Cooperation Portal sparen Autobauer und Zulieferer Zeit und Geld bei der Fahrzeugentwicklung, reduzieren die Aufwände für alle Beteiligten und steigern die Qualität der Software. Damit bietet Continental eine Lösung für den explosionsartig wachsenden Anteil an Software, den Autobauer in zukünftige Fahrzeuggenerationen integrieren müssen. Gleichzeitig schafft Continental als Systemintegrator die Voraussetzung zur Entwicklung vernetzter Fahrzeuge, deren Elektronikarchitektur auf High Performance Computer (HPC) fokussiert ist und die klassische, verteilte Steuergerätearchitektur ablöst.

Aufgrund vieler manueller Abläufe und fehlender Standardisierung war der Prozess bis zur integrierten Software bislang äußerst zeitaufwendig. Die Applikationen wurden nach ihrer Anlieferung händisch getestet und mögliche Fehler zurückgespielt, worauf der Prozess von vorne begann – eine Arbeitsweise, die bei modernen Fahrzeugen, in denen Software von bis zu 50 Lieferanten zum Einsatz kommt, weder effizient noch zeitgemäß ist. Das Continental Cooperation Portal automatisiert dieses Ping-Pong-Spiel mit allen Software-Zulieferern, sodass nur fehlerfreie Anwendungen in das eigentliche Entwicklungssystem übernommen werden. Zudem reduziert die Online-Plattform den Bedarf an Korrekturschleifen und gibt die Kapazität frei für die Umsetzung weiterer Steuergerätefunktionen.

„Die Bedeutung von Software für Fahrzeuge steigt rasant. Mit dem Continental Cooperation Portal haben wir ein Werkzeug entwickelt, um Software und Services von einer Vielzahl von Anbietern in Fahrzeugservern zu implementieren. Als Systemintegrator und strategischer Partner meistern wir so gemeinsam mit den Herstellern die steigende Komplexität der Software-Integration in modernen Fahrzeugen“, sagt Johann Hiebl, Leiter der Continental Geschäftseinheit Connected Car Networking.

Automatisierte Software-Integration in HPC: Meilenstein für digital vernetzte Mobilität

Automatisiertes Fahren, immer komplexere Infotainment-Anwendungen und Dienste im Cockpit, Cloud-Services, geteilte Mobilität, die Vernetzung im Internet of Everything – diese Trends revolutionieren die E/E-Architektur von Fahrzeugen. Als Systemintegrator, Software- und Hardware-Lieferant ist Continental Vorreiter dieses Umbruchs. Ein Meilenstein ist der HPC des Technologieunternehmens, der als InCar Application Server die neuen VW ID. Elektrofahrzeuge vernetzt. Hier ermöglicht er ein hohes Maß an Fahrzeugvernetzung, durch die beispielsweise neue Funktionen und Sicherheitsupdates per Funk installiert werden können, um die Fahrzeug-Software über die gesamte Lebensdauer auf dem aktuellsten Stand zu halten.

Das Continental Cooperation Portal kann für jedes Software-Projekt individuell angepasst werden. Indem sich auf dem Portal auch Dokumente wie Protokolle und Handbücher speichern lassen, wird es zur zentralen Kommunikationsplattform und ermöglicht allen Projektteilnehmern Zugriff auf alle aktuellen Informationen. Durch die verschlüsselte Datenübertragung bietet es zudem ein hohes Maß an Sicherheit. Mit dem Portal ermöglicht Continental zudem, die in der agilen Softwareentwicklung gängigen Konzepte Continuous Integration und Delivery bei der Fahrzeugentwicklung verteilt über mehrere Entwicklungsparteien anzuwenden.

https://www.continental.com

24.01.2020   |  

Das könnte Sie auch interessieren