Der Huber E-Drive

Der Huber E-Drive ist mehr als ein elektrischer Antrieb. Mit diesem Konzept werden leichte Nutzfahrzeuge mit Frontantrieb zum Allrad-Fahrzeug mit Plug-in Hybrid und bieten dem Nutzer eine wesentlich erweiterte Funktionalität.

Durch die Elektrifizierung der sonst nur mitlaufenden Hinterachse erhält das Fahrzeug einen zusätzlichen Vortrieb von 60 kW (90 kW Peak). Neben den verschiedenen Fahrmodi, die rein elektrisches, rein verbrennungsmotorisches Fahren ermöglichen, steht auch die Kombination von beiden Antrieben entweder als ECO-Mode oder als Power-Boost Mode zur Verfügung. Der ECO-Mode hat die Verbrauchsoptimierung zum Ziel. Im Boost-Mode steht die höhere Antriebsleistung im Vordergrund. Darüber hinaus eröffnet der Huber E-Drive neben der normalen Rekuperation über den „Xtra-Charge-Modus“ noch weiteres Anwendungspotenzial. So ermöglicht dieser Modus ein konstantes Laden der Batterie während der Fahrt, um beispielsweise mit voller Batterie in Umweltzonen rein elektrisch mit maximaler Reichweite einfahren zu können.

Als etablierter Spezialist für Embedded Automotive Electronics profitiert Huber Automotive bei den E-Drive Lösungen von seiner langjährigen Erfahrung als Tier-1 Serienlieferant der Automobilindustrie. Zahlreiche Systementwicklungen und –integrationen von elektrifizierten und hybridisierten Antriebssträngen, sowie fundierte Kenntnisse bei der intelligenten Vernetzung von Steuergeräten in Bordnetzarchitekturen und nicht zuletzt die langjährigen Partnerschaften mit namhaften europäischen Systemlieferanten der Automobilindustrie ermöglichen den Einsatz aktuellster Großserientechnologie.

Die E-Achse stellt eine kompakte und gewichtsoptimierte Form der Elektrifizierung dar. Sie ermöglicht uneingeschränktes vollelektrisches Fahren, ist in nahezu jedes leichte Nutzfahrzeug mit Frontantrieb integrierbar und eröffnet zudem erhebliche Einsparpotenziale im Kraftstoffverbrauch durch Rückgewinnung von Bremsenergie (Rekuperation).

Das System bietet ausreichend Variabilität in Bezug auf die verfügbare Batteriekapazität, um je nach Kundenbedarf problemlos von 50 bis 100 km rein elektrischen Fahrbetrieb abzudecken. Darüber hinaus kann die On-board Batteriekapazität für den Betrieb von Zusatzaggregaten genutzt werden. So können beispielsweise Kühlfahrzeuge rein elektrisch, demzufolge emissionsfrei und geräuscharm, in städtische Umweltzonen einfahren und selbst im Stand über mehrere Stunden elektrische Kühlaggregate betreiben.

Auch eine mehrfache Anlieferung in Städte mit Fahrverbotszonen stellt kein Problem mehr dar. Im Gegensatz zu reinen Elektrofahrzeugen gibt es keine Reichweitenproblematik, die den Aktionsradius begrenzt. Die Batterie kann immer wieder erneut während der Fahrt außerhalb der Umweltzone nachgeladen werden. Dies ermöglicht hohe Flexibilität und Termintreue. Ein leistungsstarkes 22 KW On-board-Ladegerät (380/400V) sorgt für kurze Ladezeiten und somit geringe Standzeiten. Zwischenladungen in Ruhezeiten oder während des Be- oder Entladens sind damit jederzeit möglich.

Ganz egal, ob Sie mit einem Wohnmobil geräuschlos vom Campingplatz fahren möchten oder in der Allradfunktion eine verschneite Bergstraße passieren wollen, das System bietet die gewünschte Funktionalität für die unterschiedlichsten Anwendungen. Ob Kühlaggregat, Hebebühne, Illuminierung von Werbeflächen bei Verkaufsfahrzeugen, es ist ausreichend elektrische Energie an Bord.

Ein weiterer entscheidender Vorteil des Huber Systems liegt in der Connectivity und der damit verbundenen Möglichkeit Daten zu übertragen:

• Webbasierter Dienst, Cloudservice
• Wifi und Bluetooth simultan
• Sicherer und flexibler Fernzugriff: Ferndiagnose und Wartung
• Störungen erkennen und verhindern
• Fahrzeug-/ Warentracking über GPS
• Fahrverbotszonen Tracking
• Flottenmanagement
• Datenlogging und monatliche automatische Berichte
• Multiple Berechtigungen (OEM/Support/Betreiber)

Seine Variabilität, Kompaktheit und zukunftsorientierte Konnektivität machen den Huber E-Drive einzigartig. Je nach Bedarf kann der Kunde entscheiden, welche Vorzüge des Systems er nutzen möchte, das Kosten-Nutzen-Verhältnis kann so individuell optimiert werden.

www.huber-group.com

Autor: Robert Metzger

Facebook
Twitter
LinkedIn
03.09.2018   |  

Das könnte Sie auch interessieren