e.GO Mobile erreicht Vereinbarung zum Markteintritt in Mexiko

Next.e.GO Mobile SE und Quimmco Autopartes y Maquinados, S.A. DE C.V. (QUESTUM) kooperieren bei Markteinführung und Markttest in Mexiko

Aachen, 19. Mai 2021 – Der einzige unabhängige europäische Elektroautohersteller Next.e.GO Mobile SE plant den Einstieg in den mexikanischen Markt in Zusammenarbeit mit dem Industriekonsortium Grupo Quimmco aus Monterrey, Mexiko, konkret mit dessen Tochterunternehmen QUESTUM. e.GO Mobile strebt dabei den Bau einer Produktionsstätte in Mexiko an. Die einzigartige 5G-fähige Mikrofabrik von e.GO Mobile eignet sich optimal, um nicht nur den wachsenden mexikanischen Markt zu bedienen, sondern später auch weitere e.GO-Standorte auf dem amerikanischen Kontinent mit Komponenten zu beliefern. Die e.GO Mobile setzt ihre modulare und skalierbare Mikrofabrik ein, um eines der nachhaltigsten batterieelektrischen Fahrzeuge zu produzieren. Das Unternehmen entwickelte erfolgreich ein disruptives, auf Industrie 4.0 basierendes Produktionskonzept (Internet of Production), mit dem die Investitionskosten und die Zeit bis zur Markteinführung für batterieelektrische Fahrzeuge signifikant gesenkt werden und gleichzeitig eine hocheffiziente Produktion mit einem schnellen Break-even sichergestellt wird. Das dezentrale Produktionssystem der e.GO Mobile in Kombination mit der Expertise von QUESTUM wird dazu beitragen, lokale Beschäftigungsmöglichkeiten zu schaffen.

QUESTUM verfügt als strategischer und technologischer Partner für den Zielmarkt nicht nur über lokale Expertise, sondern auch den Zugang zu Schlüsselkunden und großen Automobilflotten. Quimmco plant, mit den e.GO-Modellen Fahrzeugflotten landesweit zu elektrifizieren. „Mit dieser Vereinbarung hat e.GO Mobile nicht nur den richtigen Industriepartner für den notwendigen Zugang zum lokalen Markt gefunden, sondern schafft gleichzeitig durch die langjährigen Lieferbeziehungen zu wichtigen Industriekonzernen und Flotten ein wachsendes Auftragsbuch, das unsere Wachstumsbestrebungen in Mexiko von Anfang an unterstützen wird“, erklärt Ali Vezvaei, Vorsitzender des Verwaltungsrates der Next.e.GO Mobile SE. Manuel Valdes, CEO von QUESTUM, sieht in e.GO Mobile ein wichtiges neues Standbein für die Diversifizierung des Geschäfts: „Wir entwickeln den Markt für Elektromobilität innerhalb Mexikos schon seit vielen Jahren. Als die Idee der Zusammenarbeit mit e.GO Mobile aufkam, waren wir sofort begeistert. Wir werden Teil einer echten Erfolgsgeschichte deutscher Ingenieurskunst sein und von der Qualität bei der Produktion umweltfreundlicher E-Mobilität profitieren. Die Vereinbarung mit e.GO Mobile ist für uns ein wichtiger Meilenstein, um unser Geschäft im Bereich E-Mobilität und Automotive weiter auszubauen.“

Next.e.GO Mobile SE
Die Next.e.GO Mobile SE mit Sitz in Aachen ist ein Hersteller von Elektrofahrzeugen und nachhaltigen Mobilitätssystemen. Auf dem RWTH Aachen Campus nutzen 370 Mitarbeiter der Next.e.GO
Mobile SE das einzigartige Netzwerk aus Wissenschaft und Wirtschaft mit 420 Technologieunternehmen sowie einer umfassenden Forschungsinfrastruktur. In agilen Teams wird an verschiedenen kostengünstigen und besonders langlebigen Elektrofahrzeugen für den Kurzstreckenverkehr gearbeitet.
www.e-go-mobile.com

Quimmco Autopartes y Maquinados, S.A. de C.V. (“QUESTUM”)
QUESTUM ist ein Unternehmen der Grupo Quimmco, das die Fähigkeiten des Gießens, Schmiedens und der Hochpräzisionsbearbeitung vereint, um ganzheitliche Lösungen anzubieten, die unsere Mitarbeiter und Kunden vereinen. Seit 2014 entwickelt QUESTUM über Atmovum ein Ökosystem für Elektromobilität mit Erstausrüstern, Flotten, Verbänden und anderen Institutionen.
Grupo Quimmco ist ein industrielles Konsortium, das Weltklasse-Kunden in Mexiko und im Ausland bedient, die hohe Ansprüche an Qualität, Wettbewerbsfähigkeit und Innovation stellen. Quimmco umfasst zehn strategisch günstig gelegene Werke, um den NAFTA-Markt zu bedienen.
www.questum.com

 

Bildmaterial: e.GO Werk 1 in Aachen Rothe Erde Copyright Next.e.GO Mobile SE

Please follow and like us:

19.05.2021   |  

Das könnte Sie auch interessieren