eMove360°-Reisetipp: Viersterne-Auszeit in Riva del Garda

Ein verlängertes Wochenende am Gardasee mit Sonnenbaden, Segeln, Schlemmen, Ebiken, Flanieren und ganz viel Dolcefarniente zum Laden der Akkus.

Wo: Im Du Lac et Du Parc Grand Resort.
Warum: Als starker Befürworter der umweltverträglichen Mobilität hat sich das Hotel mit einer Ladestation für Elektroautos ausgestattet.

So sollte das Leben immer sein: Im milden Licht der abendlichen Sonne am Hafen sitzen und den Booten beim Schaukeln zuschauen. Die Wellen plätschern sanft. Warmer Wind streichelt das Gesicht. Dolce Farniente zur Blauen Stunde am Gardasee. Schon die Römer der Antike liebten ihren „Benacus“. Ihnen folgten so berühmte Touristen wie Goethe, Nietzsche und Kafka. Heute kommen geschätzte fünf Millionen Gäste pro Jahr an den See. Fast zwei Drittel davon aus Deutschland. Ob Jung oder Alt, sie alle lieben das südliche Flair und das wunderbare Essen.

Genau diese Vorfreude auf ein herrliches Menü lässt uns die Seepromenade zurück ins Hotel nehmen. Wir haben unser Quartier im Viersternehotel Du Lac et Du Parc Grand Resort in Riva del Garda aufgeschlagen. An lauen Sommerabenden wie diesem serviert Chefkoch Marco Brinc sein Gourmetmenü im Restaurant im Park, dem Herzstück des Resorts. Mit viel Fantasie und Kreativität zaubert der in Riva geborene Chefkoch zusammen mit seine Heinzelmännchen nach dem Motto „Chilometro zero“ raffinierte Gerichte mit frischen Produkten aus der Region. Unser Favorit: Garnelenschwänze in Speckstreifen eingewickelt und auf Fenchel mit Äpfeln gebettet.

Das Traditionshotel wurde bereits 1953 eröffnet. Seither gab es zahlreiche Erneuerungen, für die jüngsten zeichnet der bekannte Architekt Alberto Cecchetto verantwortlich. Die Gäste haben mehrere Gebäude zur Wahl: Um die mehr als hundert Jahre alte und 70.000 Quadratmeter große Parkanlage gruppieren sich das Hotel Du Lac mit seinen Zimmern, dem Hauptrestaurant und dem Spa. Nussbaumparkett, helle Farben und Stuckdecken bestimmen das klassisch-moderne Ambiente der Suiten in der historischen La Villa. In dem Gebäude Murialdo Suites fühlen sich design begeisterte Gäste wohl, Aktivurlauber und Familien lieben dagegen die Bungalows.

Apropos aktiv: Zwischen den hoch aufragenden Bergen des Trentino weht ein kräftiger Wind, der die Herzen von Surfern und Seglern höher schlagen lässt. Die Bäche und Flüsse, die sich durch die Berge bis hin zum Gardasee schlängeln, eignen sich ideal für Touren mit dem Kajak oder dem Kanu. Im Hinterland gibt es schöne Täler wie das Sarcatal, in dem Kletterer aus aller Welt die steilen Felswände rund um die Stadt Arco schätzen. Das hoteleigene Multisport-Zentrum versorgt alle Gäste, die auf dem Wasser oder in den Bergen aktiv sein möchten, mit dem nötigen Equipment, Kursen und Tourenvorschlägen.

Wir wollen mit dem Fahrrad die berühmte Panoramastraße Strada del Ponale erkunden. Beim Blick auf die angrenzenden Felswände – im Osten der Monte Brione, im Westen der Monte Rocchetta – greife ich selbstverständlich zum E-Bike und genieße mit eingebautem, sanftem Rückenwind den spektakulären Panoramaweg, der Riva del Garda mit dem Ledrotal verbindet. Knapp zehn Kilometer (einfache Fahrt), 665 Höhenmeter und Menge Wow-Momente später sind wir wieder in Riva.

Dank Elektrorad reicht die Kondition danach noch für „fare un giro“, Italienisch für Flanieren – Sehen und Gesehen werden. Und das funktioniert in Riva vortrefflich. Für den nötigen Überblick über das Städtchen und den Hafen sorgt der Ausblick vom Torre Apponale. Der leicht schiefe, 35 Meter hohe Uhrturm steht an der Piazza 3 Novembre. Komplett von Wasser umgeben ist die Stadtburg aus dem 12. Jahrhundert. Die Rocca di Riva beherbergt heute das das städtische Museum Museo Civico. Jetzt noch etwas Shopping in den Boutiquen und Alimentari, schließlich warten die Lieben zu Hause auf Mitbringsel. Wein und Olivenöl müssen sein, die knallgelbe Ledertasche kann vielleicht auch im Ladenregal bleiben…

So langsam kommt sie wieder, die geliebte Blaue Stunde, die wir an unserem letzten Abend auf einer Picknickdecke im lauschigen Park verbringen. Mit einem Apérol-Spritz und einer kleinen Schüssel grüner Oliven stimmen wir uns auf das Candle-Light-Dinner auf der Terrasse des Capannina Restaurants ein – selbstverständlich im Park.

Adresse:
Hotel Du Lac et Du Parc Grand Resort
Viale Rovereto 44
38066 Riva Del Garda
Tel. +39 0464 566600
www.dulacetduparc.com

Aufladen: 2 Tesla Destination Carger, Leistung 20 kW, Steckertyp universal
Preis: ab 129 Euro pro Pers. im DZ mit Halbpension

Klick-Tipp zur Region: www.visittrentino.it

Kurvenstar – Gardesana occidentale

Die Westküste des Gardasees zwischen Riva im Norden und Desenzano im Süden ist so steil, dass die Straße kühn in den Fels geschlagen wurde. Auf nicht mal 50 Kilometer führt sie durch mehr als 70 Tunnels! Keine Angst, in den malerischen Dörfern dazwischen bleiben genug Gelegenheiten, die einzigartigen Ausblicke über den See zu genießen. Ein erster Stopp lohnt Limone. Zitronen in allen Formen: Sie wachsen in den Terrassengärten, es gibt sie als Likör, als Seife, als Bonbons und natürlich als Zitroneneis. Während man in der Sonne seinen Eisbecher genießt, glitzert von der anderen Seeseite der Monte Baldo in der Sonne. Noch etwas Hunger sollte man sich aufheben – die nächste Station ist die malerische Dorfidylle von Gargnano mit seinen schmalen Gassen, weiß und gelb getünchten Häusern und einem romantischen Hafen. Der schönste Tisch der Trattoria San Martino steht quasi im See. Darauf serviert der Küchenchef Spezialitäten mit heimischen Zitronen, Kapern, Fisch und Olivenöl. Über das kurvenreiche Filetstück der Küstenstraße führt die Route dann nach Salò. Schleckermäuler steuern dort die hinreißend altmodische Konditorei Vassalli und samstags den großen Markt an.

Autorin: Sabine Metzger

Facebook
Twitter
LinkedIn
26.07.2019   |  

Das könnte Sie auch interessieren