Lightyear ist bereit für die Zukunft

In einer brandneuen Fabrikhalle auf dem Helmond Automotive Campus muss es passieren, die Produktion des ersten Lightyear One. Auf jeden Fall ist der schnell wachsende Automobilhersteller darauf vorbereitet, abe5r wie will das Unternehmen sicherstellen, dass die Produktion des Autos reibungslos läuft?

Was sind die Spezifikationen des Autos? Und wie sieht die Vision des Unternehmens für die Zukunft aus? Ein Gespräch mit dem Chief Marketing und Sales von Lightyear, Tessie Hartjes.

Im Jahr 2020 unterwegs

Im Sommer 2019 will Lightyear den ersten mobilen Prototyp zeigen können. Die ersten Serienmodelle müssen bis Ende 2020 an die Kunden ausgeliefert werden. Die genauen Spezifikationen des Autos sind noch nicht bekannt. „Das Gewicht wird rund 1250 Kilogramm und die Reichweite 800 Kilometer betragen“, sagt Hartjes. „Zuerst bauen wir die Prototypen, dann können wir daran noch etwas ändern.“

Langfristiger Plan

Eines ist beim Lightyear One sicher: Es wird sicherlich kein billiges Auto sein. Mit einem Kaufpreis von 119.000 Euro ohne Mehrwertsteuer kann dieses Auto von der überwiegenden Mehrheit der Menschen nicht bezahlt werden. Dennoch ist es das Ziel von Lightyear, letztendlich ein Auto zu bauen, das bezahlbar ist. Um dies zu erreichen, verfolgt das Unternehmen eine ähnliche Strategie wie Tesla: ein teures Auto in kleinen Stückzahlen zu produzieren, um immer billigere Autos in größeren Stückzahlen produzieren zu können. „Man kann nicht einfach ein Auto in Serie herstellen“, sagt Hartjes, „Wir entwickeln viele Teile ganz alleine, also braucht es viel Zeit und Geld. Nächstes Jahr werden wir bereits Menschen für die Entwicklung unseres zweiten Autos einsetzen, das die Hälfte des Preises kosten wird.“ Dieses Auto sollte 2025 auf den Markt kommen, gefolgt von einem dritten Auto im Jahr 2030, das noch weniger kosten sollte.

Konkurrenz

Trotz der Tatsache, dass immer mehr Hersteller Elektroautos ankündigen und wissen lassen, dass sie an Solarpanels an Autos arbeiten, sieht Hartjes keinen direkten Wettbewerb. „Unser Auto ist wirklich anders. Anstatt Sonnenkollektoren auf ein Elektroauto zu setzen, bauen wir das Auto von Grund auf neu. Wir haben keine lange Geschichte, die erfordert, dass das Auto bestimmte Teile verwendet oder Designelemente hat. Wir haben die volle Freiheit, das Auto so zu bauen, wie wir es haben wollen. Dies ermöglicht es uns, uns voll und ganz darauf zu konzentrieren, das Auto so effizient wie möglich zu gestalten.“ Und obwohl der One den Komfort hat, ein Auto in dieser Preisklasse zu sein, ist er nicht als Luxusauto gebaut. „Wir ziehen es vor, ein robustes Auto zu bauen, das immer funktioniert.“

Effizienz

Für Lightyear ist es sehr wichtig, das Auto so effizient wie möglich zu gestalten, da die Entfernung, die ein Elektroauto zurücklegen kann, oft als großer Nachteil angesehen wird. Und mit einer Reichweite von 800 Kilometern sollten die Nutzer des Solarautos davon nicht gestört werden. Um dies zu erreichen, will das Unternehmen das Auto so leicht wie möglich machen: etwa 1250 Kilogramm. Zum Vergleich: Das Einstiegsmodell von Tesla, das Model S wiegt bereits mehr als 2100 Kilogramm. Lightyear will auch viel gewinnen, indem es das Auto so aerodynamisch effizient wie möglich macht. Bei der Markteinführung soll der One das aerodynamischste Serienfahrzeug aller Zeiten werden. Auch die Elektromotoren sind in den Rädern des Autos platziert, sodass kein Getriebe mehr benötigt wird. „Das ist eine Technologie, die erst seit einigen Jahren gut genug ist“, sagt Hartjes. „Da es sich um eine aufstrebende Technologie handelt, werden die Räder gemeinsam mit uns und für uns entworfen.“

Produktion

Es ist sehr schwierig, einen Automobilhersteller von Anfang an aufzubauen, wie die Erfahrungen und Produktionsprobleme von Unternehmen wie Faraday Future, Fisker und Tesla gezeigt haben. Dennoch glaubt Hartjes, dass Lightyear die Termine einhalten wird. „Wir können auch von dem lernen, was andere Unternehmen falsch gemacht haben. Fisker und Faraday Future waren direkte Konkurrenten von Tesla, wir nicht. Wir machen es etwas niederländischer. Wir beginnen mit der Produktion kleiner Auflagen und versprechen nichts, was wir nicht liefern können. Um einen reibungslosen Produktionsablauf zu gewährleisten, hat Lightyear bereits mehrere Mitarbeiter mit Erfahrung im Automobilbau eingestellt. „Bisher sind wir gut im Zeitplan“, sagt Hartjes.

https://innovationorigins.com/de/lightyear-one-ist-bereit-fur-die-zukunft/

Facebook
Twitter
LinkedIn
11.01.2019   |  

Das könnte Sie auch interessieren