NIO präsentiert EVE – die Vision zukunftsweisender Mobilität

Das Start-up NIO präsentiert eine realistische Vision von autonomer Mobilität auf dem diesjährigen South By Southwest (SXSW) Festival in Austin, Texas.

Es gilt unter Experten aus Wissenschaft und Forschung als das ideale Forum zur Vorstellung avantgardistischer Entwicklungen. Hier findet die Premiere des Konzept-Fahrzeugs NIO EVE statt. Ein technologischer Quantensprung mit dem Potenzial, die Vision des NIO Gründers William Li schon bald wahr werden zu lassen: „Unser Auto der Zukunft ist frei von gedanklichen Hürden, und ich bin überaus stolz auf das, was unsere Designer, Ingenieure und IT-Experten in nur drei Jahren gemeinsamer Arbeit erreicht haben.“

Revolutionäres Denken führte schon im ersten Jahr der Aktivitäten zum Gewinn der FIA Formel-E Weltmeisterschaft. Nach den Rekordfahrten in Deutschland und Frankreich gelangen dem Supersportwagen EP9 vor kurzem auf dem Grand Prix Kurs von Austin zwei weitere Rundenrekorde: einmal mit und einmal ohne Fahrer. „Das sind sehr überzeugende Leistungsbeweise, aber sie zeigen längst noch nicht alles, was wir unter Mobilität der Zukunft verstehen“ sagt Kris Tomasson, NIOs Vice President of Design, der in München für die Markenentwicklung und alle Fahrzeugdesigns verantwortlich zeichnet. Und weiter: „Unsere Freude an der neuen Mobilität ist nicht nur reduziert auf den Weg von A nach B, wir denken von A nach Z und in anderen Dimensionen.“ Das Concept Car EVE ist Ausdruck zukunftsweisender Mobilität. „EVE ist eigentlich mehr ein guter, digitaler Weggefährte als ein Auto“ ergänzt Tomasson. Mit seinem Team steht er hinter dem Gütesiegel „Designed in Germany.“

Von Anfang an als reines Elektrofahrzeug konzipiert, ist EVE nicht auf die Formgebung herkömmlicher Fahrzeuge ausgelegt. Es wurde von innen nach außen gestaltet, um ein Ambiente zu schaffen, dass sich ideal für Reisen von beliebiger Dauer eignet. Und, NIO EVE ist in erster Linie für erweitertes autonomes Fahren entwickelt, kann aber auf Wunsch auch manuell bedient werden.

Das Herz von NIO EVE heißt NOMI – ein digitaler Begleiter, der mit künstlicher Intelligenz und einer intuitiven Benutzerschnittstelle gesteuert wird. Dieses System bietet eine verbale und eine visuelle Verbindung, sowohl zum Fahrzeug als auch zur Außenwelt. NOMI nutzt aktives Glas, um den Passagieren einen umfassenderen Blick auf die Umgebung freizumachen. Mehr noch, NOMI ist lernfähig und kann den Fahrstil den Bedürfnissen der Insassen anpassen.

NIO EVE bietet sechs Passagieren Platz. Aufgrund der völlig neuen Fahrzeugstruktur gibt es keine A- und B-Säulen. Davon profitieren Insassen bei der Rundumsicht wie auch beim Ein- und Aussteigen. Die Inspiration für dieses großzügige Raumgefühl fand Kris Tomasson schon als Jugendlicher in Helikoptern. Bei NIO EVE hat die Panoramaaussicht ihre eigene Form gefunden.

Das Exterieur zeichnet sich durch einen langen Radstand mit kurzen Überhängen, eine niedrige Fahrgastzelle und große Räder aus. Die plastische und fließende Form der Flanken wird von dynamischen Radkästen unterstrichen, wobei jedes einzelne Detail die einzigartigen Merkmale der NIO-DNA widerspiegelt. Dies setzt sich vorne mit NIOs charakteristischer, fließender „X-Bar“ und hinten mit NIOs prägnanter „Spark Beat“ Heckleuchte fort.

www.nio.io

Please follow and like us:

Das könnte Sie auch interessieren