SEAT el-born: der Elektromobilität verpflichtet

Im Rahmen der Volkswagen Group Night wird der SEAT el-born am kommenden Montag seinen ersten Auftritt vor Medienvertretern aus aller Welt haben. Der SEAT el-born ist eine Antwort auf die vielen Fragen, die sich durch die Elektrifizierung des Automobilbaus ergeben, und er setzt wegweisende Impulse für diesen Prozess.

Die Welt verändert sich und mit ihr auch die Mobilität. Ebenso wie der Verbrennungsmotor Anfang des 20. Jahrhunderts die Art und Weise verändert hat, wie wir uns fortbewegen, eröffnet die Elektrifizierung neue Möglichkeiten für die Fahrzeugentwicklung der nächsten Generation. Während dieser Wandel voranschreitet, möchte SEAT die Reduzierung der CO2-Emissionen beschleunigen.

Städte sind immer dichter bevölkert, die Menschen möchten jedoch auch weiterhin nicht auf individuelle Mobilität verzichten. Daher vereint das Konzept des SEAT el-born die wichtigsten Aspekte der veränderten Ansprüche an die Automobilindustrie: Elektrifizierung, autonomes Fahren, Shared Mobility und Konnektivität.

Der SEAT el-born ist das erste vollelektrische Fahrzeug von SEAT, das auf der MEB-Plattform des Volkswagen Konzerns basiert. Ein Konzeptfahrzeug, das nach einem Szeneviertel Barcelonas benannt ist. Und er ist eine Inspirationsquelle für die Designer und Ingenieure von SEAT, die ein sportliches Fahrzeug mit fortschrittlichster Elektrotechnologie geschaffen haben.

Das Fahrzeug wurde in Barcelona entworfen und entwickelt und wird im deutschen Volkswagen Werk in Zwickau produziert. SEAT wird die zweite Marke des Konzerns sein, die ein rein elektrisches Fahrzeug auf Basis der MEB-Plattform einführt. Das Fahrzeug wird voraussichtlich 2020 auf den Markt kommen. „Mobilität entwickelt sich weiter und damit auch die Fahrzeuge, die wir fahren“, sagt der Vorstandsvorsitzende der SEAT S.A., Luca De Meo. „SEAT ist Vorreiter bei diesem Wandel und hat mit el-born ein Konzeptfahrzeug entwickelt, das die Technologien und Designphilosophie zum Ausdruck bringt, mit deren Hilfe wir die Herausforderungen der Zukunft bestehen werden.“

Das im Fahrzeug verbaute Batteriepack zeichnet sich durch seine hohe Leistungs- und Energiedichte aus und bescherte dem SEAT el-born im offiziellen WLTP-Testzyklus eine Reichweite von bis zu 420 Kilometer sowie eine Beschleunigung von 0 auf 100 km/h in nur 7,5 Sekunden. Der SEAT el-born ist nicht nur so dynamisch und praktisch, wie man es von einem SEAT erwartet, sondern kann auch dadurch punkten, dass sich die Batterie in nur 47 Minuten auf 80 Prozent der Maximalkapazität aufladen lässt. Dadurch ergibt sich ein ganz neuer Blick auf die Elektromobilität.

Beim SEAT el-born geht es nicht nur um das Versprechen, die Alltagstauglichkeit von Elektrofahrzeugen voranzutreiben, sondern auch um die Integration anderer Technologien: Zur Unterstützung des Fahrers ist das Auto mit Funktionen für autonomes Fahren ebenso wie mit verschiedenen Fahrerassistenzsystemen ausgestattet. Der Fahrspaß kommt beim SEAT el-born ebenfalls nicht zu kurz. Seine dynamischen Proportionen hat er dem Elektroantrieb zu verdanken, denn dadurch ist eine Platzierung der Räder an den äußeren Karosserieecken möglich und diese verleiht dem Fahrzeug eine lebendige und kraftvolle Ausstrahlung.

Das Konzeptauto bietet einen Ausblick auf die Zukunft des Fahrzeugdesigns, was vor allem an der Front deutlich wird: Der Schlüssel zur Maximierung der Reichweite ist seine Aerodynamik. Zu diesem Zweck schließt das SEAT Logo auf der Frontpartie bündig mit der Karosserie ab – da kein Lufteintritt zur Kühlung des Motors erforderlich ist, wird auch kein Kühlergrill benötigt. Die Kühleinlässe befinden sich etwas weiter unten und führen dem Batteriepack Luft zu, sodass der Luftstrom über die Front des Fahrzeugs hinwegströmen kann.

Lässt man den Blick über den SEAT el-born schweifen, fällt auf, dass die A-Säule ein ganzes Stück nach vorne verlegt wurde. Dadurch wird das Platzangebot im Innenraum vergrößert. Ermöglicht wird dies durch den platzsparenden Elektroantrieb.

„Mit dem SEAT el-born wird unsere emotionale SEAT Designsprache perfekt in die neue Welt der Elektrofahrzeuge übertragen. Unser Design-Team hat die Herausforderung sehr ernst genommen, unser erstes vollelektrisches Fahrzeug möglichst attraktiv aussehen zu lassen“, so Alejandro Mesonero-Romanos, Chefdesigner bei SEAT. „Ich glaube, dass das Fahren von Elektroautos spannend sein und Spaß machen muss. Wir möchten unsere Kunden dazu bringen, sich in die Idee des Elektroautos zu verlieben.“

Die verbesserte Aerodynamik spielt auch an den Seitenlinien des Fahrzeugs eine große Rolle, wo auf elegante und dennoch praktische Weise die schwierige Aufgabe löst wurde, Leistungsfähigkeit und Ästhetik gleichermaßen gerecht zu werden.

Bei 20-Zoll-Rädern war eine Maximierung der Leistung von entscheidender Bedeutung. Durch das Turbinen-Design wird ein vorteilhafter Luftstrom erzeugt, der nicht nur die Aerodynamik verbessert, sondern auch die Bremsen belüftet. Die Räder bieten die perfekte Balance zwischen Aerodynamik, Wärmeabfuhr und Leichtigkeit. Am Heck des Fahrzeugs trägt ein Doppelflügel-Spoiler zur Aerodynamik des SEAT el-born bei. Er sorgt für einen gleichmäßigen Luftstrom nahezu ohne Turbulenzen und unterstreicht den Eindruck von Dynamik und Leistungsfähigkeit.

Dank des vollelektrischen Antriebs erwartet die Insassen zudem ein geräumiger Innenraum. Das sorgfältig gestaltete Interieur verbreitet ein Gefühl von Leichtigkeit und ermöglicht über das in der Mitte des Armaturenbretts integrierte digitale Cockpit mit seinem 10-Zoll-Display für Infotainment und Konnektivität auch Zugriff auf modernste Funktionalität. Der unmittelbare Fokus liegt auf dem Fahrer, da alle Linien im Armaturenbrett auf die Person hinter dem Lenkrad zulaufen.

www.seat.de