BASF führt die nächste Generation der katalytischen Beschichtungstechnologie PremAir® NXT ein

BASF hat die Markteinführung von PremAir NXT, einer hochmodernen katalytischen Beschichtungstechnologie von Kühlergrills zur direkten Ozonreduktion (DOR), bekanntgegeben. Sie kann Automobilherstellern dabei helfen, die neuen US-Emissionsregularien U.S Tier 3 und California LEV III einzuhalten.Bild BASF führt die nächste Generation klein

Auf den Kühlergrill aufgetragen wandelt die PremAir NXT-Beschichtung bodennahes Ozon – die wesentliche Komponente von Smog – in Sauerstoff um. Als Weiterentwicklung der ursprünglichen BASF PremAir-Beschichtungstechnologie weist PremAir NXT eine höhere Beständigkeit und eine verbesserte Leistung bei der Ozonumwandlung während der gesamten Lebensdauer eines Fahrzeugs auf.

„Durch den Trend zu kleineren Motoren und kleineren Kühlergrills ist es wichtig, die Leistung der eingesetzten katalytischen Beschichtung zu steigern“, sagt Jim Chirumbole, verantwortlich für das Geschäft der BASF mit Emissionskatalysatoren in der Region Amerika. „PremAir NXT begegnet dieser Herausforderung, indem es den Automobilzulieferern eine neue Möglichkeit bietet, ihre Flottenstrategie anzupassen und trotz kleinerer Kühlergrills mit einer geringeren beschichtbaren Fläche die Vorgaben für den Erhalt von Emissionsboni zu erfüllen.“

Die US-Emissionsvorschriften U.S. Tier 3 und California LEV III verlangen von den Automobilherstellern, in ihrer gesamten Fahrzeugflotte strengere Emissionsstandards einzuhalten: Bis 2025 muss der Ausstoß an nicht-methanhaltigen organischen Gasen (NMOG) und Stickoxiden (NOx) im Durchschnitt der gesamten Fahrzeugflotte auf 30 Milligramm pro Meile (ca. 19 Milligramm pro Kilometer) gesenkt werden. Weiterhin verlangen die Vorschriften eine verlängerte Lebensdauer der Emissionskontrollsysteme eines Fahrzeugs auf 150.000 Meilen (ca. 240.000 Kilometer). PremAir NXT unterstützt die Automobilhersteller bei der Einhaltung dieser Ziele und wird bei der Zertifizierung eines Fahrzeugs mit einem Bonus von 5 Milligramm pro Meile (ca. 3 Milligramm pro Kilometer) bezogen auf die gesamten Emissionen über die Lebensdauer des Fahrzeugs honoriert.

BASF hat mehr als 10 Jahre Erfahrung mit der patentierten PremAir-Beschichtungstechnologie, die schon in mehr als drei Millionen Fahrzeugen weltweit eingesetzt worden ist.

Über den Unternehmensbereich Catalysts der BASF

Der Unternehmensbereich Catalysts der BASF ist der weltweit führende Anbieter von Umwelt- und Prozesskatalysatoren. Er bietet hervorragende Expertise bei der Entwicklung von Technologien zum Schutz der Luft, zur Produktion von Kraftstoffen und zur effizienten Herstellung einer Vielzahl von Chemikalien, Kunststoffen und anderen Produkten inklusive Batteriematerialien. Mit unserer branchenweit führenden F&E-Plattform, unserem leidenschaftlichen Streben nach Innovationen und unserem umfassenden Wissen über Edel- und Nichtedelmetalle, entwickelt der Unternehmensbereich Catalysts der BASF eigene, einzigartige Katalysatoren und Adsorbentien, die unseren Kunden helfen, noch erfolgreicher zu sein. www.catalysts.basf.com

Über BASF

BASF steht für Chemie, die verbindet – seit nunmehr 150 Jahren. Unser Portfolio reicht von Chemikalien, Kunststoffen, Veredlungsprodukten und Pflanzenschutzmitteln bis hin zu Öl und Gas. Als das weltweit führende Chemieunternehmen verbinden wir wirtschaftlichen Erfolg mit dem Schutz der Umwelt und gesellschaftlicher Verantwortung. Mit Forschung und Innovation unterstützen wir unsere Kunden in nahezu allen Branchen, heute und in Zukunft die Bedürfnisse der Gesellschaft zu erfüllen. Unsere Produkte und Lösungen tragen dazu bei, Ressourcen zu schonen, Ernährung zu sichern und die Lebensqualität zu verbessern. Den Beitrag der BASF haben wir in unserem Unternehmenszweck zusammengefasst: We create chemistry for a sustainable future. Die BASF erzielte 2013 einen Umsatz von rund 74 Milliarden € und beschäftigte am Jahresende mehr als 112.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. BASF ist börsennotiert in Frankfurt (BAS), London (BFA) und Zürich (AN). www.basf.com

Facebook
Twitter
LinkedIn

Das könnte Sie auch interessieren