Batteriesystem von AKASOL powert Advanced Urban Vehicle von ZF – Hersteller aus Darmstadt liefert die Batteriesysteme für das Elektrofahrzeug

Ein Batteriesystem aus Darmstadt sorgt für Power im neuen Elektrofahrzeug-Konzept des Technologiekonzerns ZF. Das „Advanced Urban Vehicle“, das auf der IAA in Frankfurt der Weltöffentlichkeit vorgestellt wurde, bezieht seine Leistung aus einer achtmoduligen Traktionsbatterie, die von der AKASOL GmbH stammt.

Das Unternehmen, das zur Schulz Group (Ravensburg) gehört, ist einer der führenden Anbieter von Li-Ionen-Batteriesystemen für Hochleistungsanwendungen.

Die acht Module der AKASYSTEM-Batterie sind in der Konfiguration 2/3/3 in drei System-Einheiten aufgeteilt und können so besonders platzsparend in Freiräumen an der Vorder- und Hinterachse verbaut werden. Das Batteriesystem verfügt über eine Ladeleistung von bis zu 49 Kilowatt und einen Energieinhalt von 16,3 Kilowattstunden. Im Versuchsbetrieb überzeugte das Batteriesystem von AKASOL mit Spitzenwerten bei der spezifischen Lade- / Endladeleistung sowie der Schnellladefähigkeit. Bild Batteriesystem von AKASOL klein

„Wir sind sehr stolz, dass uns ZF als Konzeptpartner ausgewählt hat und wir mit unserem innovativen Batteriesystem einen wichtigen Beitrag zur Verwirklichung des Prototypen beitragen konnten“, erklärt Lothar Holder, Geschäftsführer der AKASOL GmbH. Die von AKASOL entwickelte Flüssigkühlung der Module ist gleich doppelt von Vorteil: Sie sorgt für eine gleichmäßige Temperierung der Batterie, erlaubt damit höchste Leistungen bei langer Lebensdauer und ist gleichzeitig Voraussetzung für die sehr kompakte, volumenreduzierte Bauweise der Module.

Seit über 25 Jahren entwickelt AKASOL bereits mobile und stationäre Hochleistungs-Batteriesysteme und zählt damit zu den weltweit führenden Entwicklern und Produzenten. Einsatzgebiete der bereits mehrfach ausgezeichneten Speicherlösungen sind die Automobil- und Nutzfahrzeugindustrie, die Off-Highway-Industrie, sowie die Solarwirtschaft und Windenergie.

www.akasol.com

Facebook
Twitter
LinkedIn

Das könnte Sie auch interessieren