Blick hinter die Kulissen: Über 100 Forscher und Entwickler treiben die Zulassung zur Serienfertigung des QUANT voran

Mit über 100 Forschern und Entwicklern treibt die nanoFlowcell AG mit ihren Partnern die Weiterentwicklung der im März 2014 in Genf als Weltpremiere vorgestellten QUANT e-Sportlimousine mit nanoFlowcell® voran. Ziel ist die Zulassung zur Serienfertigung in Europa und in den USA.Bild Blick hinter die Kulissen klein

„Wir sind auf einem sehr guten Weg. Bereits im März werden wir über 90% der Homologation für die Serienfertigung vorweisen können. Das Exterieur erfüllt bereits heute alle Anforderungen für eine Serienfertigung. Die noch offenen Punkte beinhalten hauptsächlich die anstehenden, sehr aufwendigen Crashtests sowie formale Prüfungen und Dokumentationen. Die Crashtests werden sowohl in den USA als auch in Deutschland durchgeführt. Wobei es mir jetzt schon in der Seele weh tut, solch ein faszinierendes Auto einem Crashtest zu unterziehen“, so Nunzio La Vecchia, Chief Technical Officer der nanoFlowcell AG, im Gespräch vor Ort in Weissach.

In direkter Nachbarschaft zum Entwicklungszentrum eines deutschen Premium-Sportwagenherstellers entwickelt die nanoFlowcell AG in Weissach/Baden-Württemberg mit ihren Partnern die 2015er Version des QUANT, den QUANT F, eine Weiterentwicklung der 2014er Version der QUANT.

e-Sportlimousine mit nanoFlowcell® Antrieb, kurz QUANT E.

Über 100 Forscher und Entwickler aus den Bereichen Konstruktion, CAD, Elektronik, Softwareentwicklung, Leichtbau, Karosserie-, Motor- und Modellbau, Fahrdynamik und Qualitätssicherung treiben die Entwicklungsarbeiten an den neuen Fahrzeugen voran. Immer mit dem Ziel: Die Erlaubnis zur Serienfertigung, die sogenannte Homologation, schnellstmöglich zu erreichen.

„In vielen Bereichen unserer Forschungs- und Entwicklungsarbeiten stoßen wir immer wieder an Grenzen, die wir überwinden müssen. So stellt zum Beispiel das enorme Energiepotential der nanoFlowcell® und deren Verbindung zur innovativen Speichertechnologie, dem sogenannten Puffersystem, eine technische Herausforderung dar, die es bisher im Automobil- und Motorenbau noch nicht gegeben hat. Wir haben Sie gemeistert. Und das mit den besten Fachleuten und Spezialisten aus Deutschland auf diesem Gebiet. Meines Erachtens kann keiner der großen Automobilkonzerne so flexibel und schnell im Entwicklungsbereich agieren wie wir. Das macht uns so stark und auch so schnell. Ich kann schon heute versprechen, dass das, was wir auf dem Genfer Auto-Salon 2015 präsentieren werden – und das sage ich völlig wertfrei – für die Elektromobilität der Zukunft ganz neue Dimensionen eröffnen wird“, zeigt sich Nunzio La Vecchia zuversichtlich.

„Viele Teile des neuen QUANT F gibt es weltweit noch nicht. Sie müssen als Eigenentwicklung geplant, getestet und neu produziert werden. Das dauert seine Zeit. Umso stolzer sind wir, schon im Frühjahr in Genf den neuen QUANT F präsentieren zu können“, sagt La Vecchia.

www.nanoflowcell.com

Facebook
Twitter
LinkedIn

Das könnte Sie auch interessieren