Chemisch behandeltes Metall stößt Bakterien ab

Ein neu entwickelter chemischer Prozess raubt Bakterien die Möglichkeit, sich an Oberflächen anzuheften und auszubreiten. Möglich wird das durch den Prozess der sogenannten Anodisierung, der Nanoporen in Metallen schafft, welche die Oberflächenenergie und die elektrische Spannung des Materials so verändern, dass Bakterien abgestoßen werden.Bild Chemisch behandeltes Metall klein

Technologie wurde von Forschern der Cornell University und dem Rensselaer Polytechnic Institute entwickelt. Zuerst wurde der Prozess bei Aluminium getestet. Nach der „Verwandlung“ in ein nanoporöses Material konnte das Aluminium E.-coli-Bakterien und Listerienstämme davon abhalten, sich an der Oberfläche festzusetzen und schwer entfernbare Biofilme zu bilden.

Preisgünstiger Schutz vor Bakterien

„Es ist wahrscheinlich eine der preisgünstigsten Möglichkeiten, um eine Nanostruktur auf einer metallischen Oberfläche herzustellen“, freut sich Koautor Carmen Moraru. Vor allem in der Lebensmittelindustrie kann sie sich eine Anwendung vorstellen: „Die Lebensmittelindustrie erzeugt Produkte mit geringen Gewinnspannen. Wenn eine Technologie nicht leistbar ist, hat sie keine Chance für die praktische Anwendung.“

Aber auch in anderen Bereichen könnte der Prozess der Anodisierung von Metalloberflächen eingesetzt werden. Im medizinischen Bereich ist die Anwendung sinnvoll – etwa auch bei Ausstattung, die schwer zu reinigende Teile hat. Außerdem könnte nanoporöses Metall auch im Schifffahrtsbereich eingesetzt werden, um Algen daran zu hindern, sich am Schiffsrumpf anzulegen.

www.cornell.edu
www.rpi.edu

Facebook
Twitter
LinkedIn

Das könnte Sie auch interessieren