Curling und Hochleistungskeramik setzen auf gemeinsame Zukunft

Ein starkes Signal für den Curling-Sport in Deutschland: CeramTec unterstützt den DCV weiter und übernahm erneut das Titelsponsoring beim German Masters 2015 in Hamburg.

Auch die begonnene Entwicklungsarbeit keramischer Laufflächen für Curling-Steine wird fortgeführt: Die ersten Versuchssteine waren ein Jahr lang am Bundesleistungszentrum in Füssen im Testbetrieb.Bild Curling und Hochleistungskeramik klein

Die letzten Wochen und Monate waren für den Deutschen Curling Verband und das gesamte deutsche Curling nicht einfach. Aufgrund der angekündigten Streichung der Bundes-Fördermittel stand schlicht und ergreifend die Zukunft des Curling-Sportes in Deutschland auf dem Spiel. Dennoch entschied man sich bei CeramTec schon früh, ein Zeichen zu setzen und verlängerte die 2013 begonnene Sponsoring-Partnerschaft mit dem Verband frühzeitig. Erfreulicherweise konnten sich Politik und Verbände nun doch über eine Fortführung der Förderung einigen.

Dies betont auch Christian Klein, zuständig für Vertrieb & Marketing bei der CeramTec-ETEC GmbH: „Wir haben dem Verband bereits im Herbst zugesichert, ihn auch in der kommenden Saison zu unterstützen – unabhängig von den Schwierigkeiten bei der Sportförderung. Natürlich begrüßen wir nun, dass sich Politik, DOSB und Verband auf eine zukunftsorientierte Zusammenarbeit einigen konnten. Wir möchten unsere Innovationsmöglichkeiten weiter ausnutzen und gemeinsam die begonnene Entwicklungsarbeit keramischer Laufflächen für Curling-Steine fortführen. Dazu brauchen wir aber zwingend den Leistungssportgedanken im Curling.“

Auch Dieter Kolb, Präsident des DCV zeigte sich erleichtert: „Mit Hilfe unserer Partner aus der Wirtschaft haben wir es geschafft, zusammen mit dem DOSB ein zukunftsweisendes Konzept zu erstellen. Durch die Fortführung des Engagements von CeramTec wird es möglich sein, diesen Weg zu beschreiten.“ Damit geht die Entwicklung in Zusammenarbeit mit dem Verband weiter.

Fundiertes Know-how für Leistungssport in Perfektion

Die Versuchssteine mit den keramischen CERAMSLIDE Laufflächen von CeramTec waren jetzt ein Jahr lang am Bundesleistungszentrum in Füssen im Testbetrieb. Dort wurde ihre grundsätzliche Funktionsfähigkeit bestätigt. Nun stehen die Keramik-Experten vor der Aufgabe, das Schliffbild der Laufflächen weiter zu optimieren. „Hierzu werden wir die Steine wieder nach Lohmar in unser Werk holen und mit Schliffprofilen experimentieren. Wir sind optimistisch, zum Ende der Saison den optimalen Schliff gefunden zu haben, damit der Stein auf verschiedenen Eisqualitäten auch die gewünschte Performance zeigt“, so Christian Klein. „Wir freuen uns, den eingeschlagenen Weg nun konsequent weiter verfolgen zu können und haben uns gemeinsam mit den Verantwortlichen beim DCV für die Zukunft klare Ziele gesetzt, die für beide Parteien zum Nutzen sein werden.“

Ein Engagement im Wintersport ist keineswegs etwas Neues für die Keramik-Experten bei CeramTec. CeramTec-ETEC hat unter anderem ALOSLIDE® Keramikanlaufspuren für verschiedene internationale Skisprungschanzen – etwa in Bischofshofen, Klingenthal oder zuletzt für die Olympischen Winterspiele in Sotschi – gefertigt.

www.ceramtec.de

Facebook
Twitter
LinkedIn

Das könnte Sie auch interessieren