Eine für alle: ERTICO – ITS Europe übernimmt Schnittstellen-Spezifikation von HERE

HERE, Entwickler und Anbieter cloudbasierter Kartendienste, hat sein Design für ein internationales Datenformat zur einheitlichen Kommunikation zwischen Auto und Cloud unter dem Namen SENSORIS an ERTICO – ITS Europe übertragen.

Damit ist die öffentlich-private Partnerschaft für intelligente Transportsysteme ab sofort als Innovationsplattform für dessen Weiterentwicklung in einen der gesamten Automobilindustrie zur Verfügung stehenden Standard verantwortlich. Bisher existieren fahrzeugeigene Sensordaten in vielen herstellerspezifischen Formaten.

Elf führende Unternehmen aus der Automobil- und Zulieferindustrie sind der SENSORIS-Innovationsplattform bereits beigetreten: AISIn AW, Robert Bosch, Continental, Daimler, Elektrobit, HARMAN, HERE, LG Electronics, NavInfo, PIONEER und TomTom. Weitere Unternehmen werden voraussichtlich in den kommenden Wochen folgen.

Entwicklung eines herstellerübergreifenden Standards

Bereits im vergangenen Jahr stellte HERE seine Schnittstellen-Spezifikation zur Übermittlung fahrzeugeigener Sensordaten an die Cloud öffentlich vor und diskutierte sie seitdem erfolgreich mit internationalen Unternehmen aus der Automobilindustrie und Kartenentwicklung in Europa, den USA und Asien.
HERE ist davon überzeugt, dass die einheitliche Übermittlung der Sensordaten von Millionen von Fahrzeugen entscheidend für die erfolgreiche Entwicklung hoch- und vollautomatisierten Fahrens ist. Nur dadurch wird sichergestellt, dass jedes Fahrzeug echtzeitnahe Informationen über Straßenbedingungen und mögliche Gefahren erhält, um bessere Fahrentscheidungen treffen zu können. HERE entwickelt die dafür nötige Location Cloud-Technologie, die Veränderungen in der realen Welt in hoher Qualität und echtzeitnah für Straßen in Dutzenden von Ländern ermitteln und verarbeiten kann. Um in Zukunft dem immensen Aufkommen an Daten durch die fahrzeugeigenen Sensoren gerecht zu werden, stellt HERE die nötige Infrastruktur dafür schon heute bereit.

Echtzeitnaher Informationsaustausch für mehr Sicherheit und Services

„Es war stets unser Ziel sicherzustellen, dass unsere Spezifikation international, offen und für alle zugänglich ist. In diesem Sinn ist ihre Übergabe an ERTICO – ITS Europe ein entscheidender Schritt, um ein gemeinsames Informationsnetzwerk für mehr Sicherheit auf den Straßen zu schaffen“, sagt Dietmar Rabel, Direktor Produktmanagement Autonomes Fahren bei HERE. „Wenn ein Auto aufgrund eines Hindernisses hinter der nächsten Kurve bremst, kann diese Information an nachfolgende Autos weitergegeben werden. Sie sind so frühzeitig informiert und können entsprechend langsamer an die Kurve heranfahren. Das sorgt für eine angenehmere und effizientere Fahrt und ein geringeres Unfallrisiko. Damit dies funktioniert, müssen jedoch alle Autos die gleiche Sprache sprechen.“

Hermann Meyer, CEO bei ERTICO – ITS Europe sagt: „Die Festlegung eines Schnittstellenstandards zum Austauch von Daten zwischen Fahrzeugsensoren und Cloud sowie zwischen Clouds untereinander ermöglicht einen breiten Zugang zu den fahrzeugeigenen Sensordaten und vereinfacht deren Übertragung und Verarbeitung. Alle Akteure können die Daten unkompliziert untereinander austauschen. Dadurch werden auch ortsbezogene Dienste umfangreicher, die unabdingbar für Mobilitätsdienste und autonomes Fahren sind.“

ERTICO – ITS Europe beaufsichtigt seit vielen Jahren die Entwicklung international angewendeter Standards für künftige Automobil- und Transporttechnologien. Dazu zählt im Besonderen ADASIS (Advanced Driver Assistance Systems Interface Specifications). Das Forum definiert, wie sich Karten mit den Fahrerassistenzsystemen eines Fahrzeugs verbinden und mit ihnen interagieren. ADASIS ist aus einer von HERE 1999 patentierten Technologie namens Electronic Horizon hervorgegangen. Durch diese Technologie sind Fahrzeuge beispielsweise in der Lage den Tempomaten anzupassen oder für einen effizienteren Benzinverbrauch zu sorgen. Die nötigen Informationen, wie Steigung und Krümmung der Straße oder Verkehrsschilder und Fahrspuren, sind in der Karte hinterlegt.

www.360.here.com

Facebook
Twitter
LinkedIn
01.07.2016   |  

Das könnte Sie auch interessieren