We are Holland – ready market e-mobility!

`Intelligente Lösungen für die e-mobility von morgen´ unter diesem Motto präsentieren sich niederländische Firmen und Organisationen auf der eCarTec. Die Niederlande sind im Bereich der Elektromobilität führend. Durch strategisches und konsequentes Handeln aller staatlichen Ebenen, unterstützt von vielseitigem privatem Engagement, hat sich die Elektrifizierung der Fahrzeugflotten dort ihren Weg gebahnt: Mit 40.880 Elektrofahrzeugen und 28.460 Aufladestationen sind die Niederlande heute auf einem guten Weg.

Bild Holland kleinDie Mobilität von morgen gestalten, das will das niederländische Unternehmen V-Tron: `Zusammen intelligenter Fahren´ – mit der Mobilitätsapp ZOOF kann der Straßenverkehr effizienter und sicherer gestaltet werden. Die App gibt den Nutzern Empfehlungen für ein optimales Fahrverhalten. Indem die Empfehlungen gemeinsam umgesetzt werden, sorgen die Fahrer für einen beständigen Verkehrsfluss und einen sicheren Straßenverkehr.

Im Bereich der e-Infrastruktur bietet Chargepoint effiziente Lösungen. Das erkannte man auch in der Region Allgäu und holte sich die Firma als niederländische Kooperationspartner ins Pilotprojekt ´eE-Tour Allgäu`. Über 50 elektrische Fahrzeuge konnten Touristen und Einheimische bei teilnehmenden Hotels, Verwaltungen oder CarSharing Unternehmen mieten, um die Region auf umweltschonende Weise zu erkunden. Die öffentliche Ladeinfrastruktur mit 17 Ladestationen installierte Chargepoint. Zukunftsweisend ist die dazugehörige App, über die der Status der Ladesäulen abrufbar und reservierbar ist.

Die Niederlande sind zwar klein – aber wir können auch groß: ´Wir machen Fahrzeuge (voll) elektrisch. Die funktionieren nicht nur am Stammtisch. Oder am Zeichentisch. Aber in der täglichen Praxis. Jeden Tag. Schon seit Jahren. Busse und LKW`s. Fahrbereich bis 300 km.` mit diesem Slogan wirbt der niederländische Hersteller von elektrisch fahrenden LKW´s und Bussen – Composite Mobility (emoss).

Das sind nur ein paar Beispiele der insgesamt 12 vertretenen niederländischen Unternehmen und Institutionen: BalSeal, JL MAG Rae-Earth, Midtronics, Philips, Chroma, Composite Mobility, Ratio Electric, V-Tron, Cleantron, Chargepoint, IDBike und das niederländische Generalkonsulat.

E-Mobility-Politik in den Niederlanden

Die niederländische Regierung hat sich das ehrgeizige Ziel gesetzt, bis 2025 etwa 1 Mio. Elektrofahrzeuge auf den Straßen zu realisieren. In Aktionsplänen, wie `Electric mobility gets up to speed´ und dem `Nationalen Energieabkommen` werden Maßnahmen zur Umsetzung dieses Ziels beschrieben und dargelegt, wie die Niederlande ihre Position als international attraktiver Standort zum Testen und Vermarkten von Elektrofahrzeugen ausbauen kann. Die CO2-Emissionen und die Abhängigkeit von fossilen Kraftstoffen sollen maßgeblich verringert werden.

Auch die großen niederländischen Städte und Gemeinden setzen eigene E-Mobilitäts-Programme um. Besonders dynamisch zeigt sich Amsterdam: Sie verfolgt das Ziel, die grünste Metropole zu werden. 2040 sollen dort fast ausschließlich E-Mobile verkehren, die mit grünem Strom aus Windkraftanlagen, Solarstrom und Biomasse-Anlagen angetrieben werden.

Im Bereich der e-Infrastruktur sind die Niederlande mit 0,8 Aufladestationen je Fahrzeug ebenso weit vorn. Die dortige Stromversorgungs-Infrastruktur zeichnet sich durch eine leistungsfähige und einheitliche Aufladestruktur, ein rasant wachsendes Schnellauflade-Netzwerk und dem innovativen Modell der ,Auflade-Pyramide’ aus. Nach diesem Modell werden weniger teure Lösungen (wie private Aufladestationen, offene’ private Stationen, halböffentliche Stationen auf Firmengelände) beim Aufbau der Aufladeinfrastruktur bevorzugt.

Der niederländische Markt bietet für Unternehmen im Bereich der Elektromobilität attraktive Chancen. Wir informieren Sie gerne über neue Mobilität aus den Niederlanden und bringen Sie mit den niederländischen Unternehmern in Kontakt.

Generalkonsulat des Königreichs der Niederlande
Nymphenburger Straße 20a
80335 München

http://munchen.nlconsulaat.org

Facebook
Twitter
LinkedIn

Das könnte Sie auch interessieren