SWM/MVG eröffnen erste Schnellladestation für Elektrofahrzeuge

Am Arabellapark in München wurde jetzt die erste Schnelladestation der Stadtwerke München (SWM) und der Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) in Betrieb genommen.

Gängige Elektrofahrzeuge, wie der E-Golf, der BMW i3 und der Nissan Leaf, können hier schnell und einfach aufgeladen werden. Leere Batterien erreichen an der Schnellladesäule in nur 30 Minuten rund 80 Prozent ihrer Ladekapazität. Der Standort in der Englschalkinger Straße am Arabellapark wurde im Rahmen des von SWM und MVG geleiteten Projektes „VEM – Virtuelle Elektromobilität im Taxi- und Gewerbeverkehr München“ festgelegt. Gerade im Taxigewerbe gibt es einen Bedarf für die Schnellladung.

Gunnar Heipp, Leiter Strategische Planungsprojekte bei der MVG: „Im Gegensatz zu vielen anderen Schnellladeinfrastrukturen, die derzeit in Deutschland aufgebaut werden, verfolgen SWM und MVG in München einen technisch diskriminierungsfreien Ansatz. Das hier verwendete duale System mit 50 kW Leistung ermöglicht die Ladung von Elektrofahrzeugen nach zwei internationalen Ladestandards: dem europäisch-amerikanischen Combined Charging System CCS oder dem aus Japan stammenden CHAdeMO System. An einem zweiten konventionellen Ladepunkt können E-Fahrzeuge wie an den anderen SWM Ladestationen mit bis zu 22 kW laden – und damit immer noch rund 6 Mal schneller als an der Haushaltssteckdose. Mit dem direkten Anschluss zu U-Bahn, Bus und Tram sowie demnächst auch MVG Rad ist hier ein weiterer multimodaler Baustein für ein Netz künftiger Mobilitätsstationen geschaffen.“

Erna-Maria Trixl, SWM Geschäftsführerin Vertrieb: „Wie an den 18 ‚konventionellen‘ SWM Ladesäulen mit ihren 47 Ladepunkten fließt auch an der Schnellladesäule 100 Prozent sauberer M-Ökostrom. Für die Nutzer ist der zeitliche Vorteil im Vergleich zu herkömmlichen Ladestationen deutlich spürbar – allerdings für uns als Betreiber auch der technische und finanzielle Aufwand, sie an die bestehende Infrastruktur anzubinden. So haben die SWM zusätzlich einen großen Stromverteilerkasten errichten müssen, um die Schnellladesäule anzuschließen. Die Schnellladestation wird derzeit mit der Tankkarte der SWM oder der eines der über 60 Partner im Stadtwerkeverbund ‚ladenetz.de‘ aktiviert. Die Abrechnung erfolgt im Tarif des jeweiligen Ladekarten-Anbieters. Künftig soll aber auch spontanes Laden ohne Tankkarte möglich sein. Dazu prüfen wir derzeit verschiedene Lösungen.“

www.swm.de

Facebook
Twitter
LinkedIn
28.04.2016   |  

Das könnte Sie auch interessieren