Elektrischer Antrieb für den größten Truck der Welt

Der größte Lastwagen der Welt wird elektrisch angetrieben: Vier jeweils 1.200 Kilowatt (rund 1.800 PS) starke E-Maschinen von Siemens bringen den mehr als 800 Tonnen schweren Giganten auf Touren.Bild Elektrischer Antrieb für den größten Truck der Welt

Kürzlich wurden das erste Exemplar des BelAZ 75710 in einer sibirischen Mine in der Region Kuzbass in Betrieb genommen. Der Truck ist mehr als 20 Meter lang, knapp zehn Meter breit und acht Meter hoch. Er wiegt unbeladen 360 Tonnen und kann rund 450 Tonnen Material transportieren. Das entspricht einen vollbeladenem Airbus A380.

Die Ingenieure von Siemens standen vor einer besonderen Herausforderung. Der weißrussische Hersteller BelAZ wollte nicht nur den größten Truck der Welt bauen, er sollte ein Viertel mehr Last tragen können, verglichen mit dem bis dato weltweit größten Muldenkipper. Zudem sollten die Kosten pro Tonne beförderten Materials deutlich gesenkt werden. Im leeren Zustand erreicht der Lastwagen eine Höchstgeschwindigkeit von 64 Kilometer in der Stunde.

Minen- und Tagebauunternehmen unterliegen zunehmend schärferen Umweltauflagen. Andererseits verlangen sie, dass die Transportfahrzeuge rund um die Uhr verfügbar sind und damit möglichst produktiv arbeiten.

Die Experten für Traktionsantriebe aus Nürnberg entwickelten daher einen zuverlässigen und leistungsstarken Allradantrieb mit vier elektrischen Maschinen. Den Strom liefern zwei Generatoren die jeweils von einem 16-Zylinder-Dieselmotor mit einer Leistung von jeweils rund 1.700 Kilowatt angetrieben werden.

Acht Reifen – jeder kann 100 Tonnen tragen

Anders als seine Vorgänger sollte der neue Truck mit acht Reifen ausgestattet werden – denn jeder einzelne Reifen ist nur für rund 100 Tonnen Gewicht ausgelegt. Als Vorlage diente ein vielfach erprobtes und bewährtes Antriebssystem, zusätzlich entwickelten die Ingenieure eine neuartige Steuerung. Alle Bestandteile des elektrischen Antriebs kamen von Siemens – dadurch konnte das perfekte Zusammenspiel aller Komponenten sichergestellt werden.

Durch den Allradantrieb ergaben sich neue Möglichkeiten, wie beispielsweise eine dynamische Zugkraftverteilung auf die beiden Achsen des Trucks. Beim Ausfall eines Antriebs ist darüber hinaus ein Notfallbetrieb möglich, so dass der Truck noch selbständig in eine Werkstatt fahren kann und nicht geborgen werden muss oder etwa eine Rampe blockiert. Der Vierradantrieb sowie eine Vierrad-Hydrauliklenkung sorgen dafür, dass die etwa vier Meter hohen Reifen auf dem unwegsamen Gelände nicht steckenbleiben.

Seit rund 20 Jahren entwickelt Siemens Antriebssysteme für Muldenkipper, immer auf der Suche nach Wegen, die Grubenriesen effizienter zu machen. Dazu gehören beispielsweise die „Trolley-Trucks“, die über eine Oberleitung mit Strom versorgt werden, wodurch sich ihre Fahrgeschwindigkeit an steilen Rampen nahezu verdoppeln lässt.

www.siemens.com

Facebook
Twitter
LinkedIn

Das könnte Sie auch interessieren