Ende-zu-Ende-Sicherheit für das vernetzte Auto: Die Geister, die ich rief!

Mark Großer ist Referent auf dem 1. e-Monday Kongress „Mobilität 4.0: elektrisch, vernetzt und autonom“, der am 07. Juni 2016 im Haus der Bayerischen Wirtschaft in München stattfindet.

AGENDA UND REGISTRIERUNG

ABSTRACT

Sicherheit im vernetzten Auto heißt, Safety und Security ganzheitlich zu betrachten. Autonomes Fahren zu ermöglichen bedeutet, die bekannte funktionale Sicherheit mit Fragen zum Datenschutz oder zur Abwehr von Hackern, der IT-Sicherheit, zu verbinden, Mensch-zu Auto, Car2Car und auf Ebene der Verkehrssteuerung (Datenplattformen). Die einzelnen Disziplinen sind bereits ausgeprägt – aber woran fehlt es noch?

Meist nicht ein Mal an technischem Know How, welches intern oder extern verfügbar ist. Oft fehlen Überblick und ganzheitliche Konzepte, etwa Lösungen zu organisatorisch-prozessualen Hürden oder neuen Aufgaben für neue Team-Konstellationen. Es geht um noch bestehende, reale Hindernisse, um die diese Ende-zu-Ende-Sicherheit im Abgleich zwischen Sicherheit (Risiken) und Convenience (Chancen) zu gewährleisten.

Beispiele einiger Risiken, Auswirkungen und Lösungen im Datentransfer zwischen Fahrzeug und Backend werden vorgestellt.

www.e-monday.com

Facebook
Twitter
LinkedIn

Das könnte Sie auch interessieren