Erster Kelag-Universal-Schnelllader für E-Autos in Kärnten

Bei der Kelag-Zentrale in Klagenfurt ist heute der erste Universal-Schnelllader für Elektroautos in Kärnten offiziell in Betrieb genommen worden. Mit dem Kelag-Universal-Schnelllader können die Akkus von Elektroautos in weniger als einer halben Stunde voll geladen werden.Bild Kelag klein

Möglich machen das die verfügbare Ladeleistung von 50 kW und die Ausstattung des Universal-Schnellladers mit den drei gängigsten Steckern. Die japanische CHAdeMO-Steckertechnologie und die CCS-Stecker der europäischen Fahrzeughersteller nutzen die 50 kW voll aus und laden die Akkus in nur 20 Minuten zu 80 % auf. Etwas länger dauert es mit dem Typ 2-Stecker, er lädt die Akkus mit bis zu 43 kW in rund 25 Minuten. An einer herkömmlichen Steckdose dauert das Vollladen acht bis zwölf Stunden. Am Schnelllader geht es also rund 25 Mal schneller!

„Das schnelle Laden der Akkus von Elektrofahrzeugen ist eine wichtige Voraussetzung, damit die Elektromobilität wirklich alltagstauglich wird“, sagt Kelag-Vorstand Manfred Freitag. Die aktuelle Reichweite der Elektrofahrzeuge von rund 150 km und die lange Ladezeit machten bis jetzt längere Fahrten zu einer logistischen Herausforderung. „Mit dem Kelag-Universal-Schnelllader verkürzt sich die Ladezeit auf eine Kaffeepause, damit werden auch längere Fahrten mit dem Elektrofahrzeug in einer realistischen Zeit möglich“, sagt Freitag.

Die Kelag plant weitere Universal-Schnelllader in Kärnten

Heuer im Herbst wird die Kelag drei weitere Universal-Schnelllader errichten, einen bei McDonalds in der Nähe der Abfahrt Völkermarkt-Ost von der A 2 und zwei bei der größten E-Tankstelle Europas in Villach in der Maria-Gailer-Straße. 2015 plant die Kelag weitere Universal-Schnelllader in Spittal an der Drau, in Wolfsberg und auf der Raststation Wörthersee an der A 2.

Das Laden beim Kelag-Universal-Schnelllader ist derzeit kostenlos. Die Lenker von Elektroautos laden hier grünen Auto-Strom der Kelag aus 100 % Wasserkraft und Ökoenergie.

www.kelag.at

Facebook
Twitter
LinkedIn
05.11.2014   |  

Das könnte Sie auch interessieren