Münchens neueste E-Bikes

Eine erlesene Auswahl an bezahlbaren E-Bikes für den urbanen Raum

Mit zwei überraschenden Kreationen, Maki und California Roll, liefert das Münchner Start-up SUSHI Bikes die neue Perspektive für grünes Fahren in der Stadt: E-Bikes, die mit einem Preis von 999 Euro weniger als die Hälfte eines durchschnittlichen Pedelecs kosten und durch das pure Design eines Fixie-Bikes, hochwertige Komponenten und Leichtigkeit überzeugen.

Die SUSHI Meister Andy Weinzierl und Joko Winterscheidt – der eine seit Jahren Experte in seinem Gebiet, der andere kreativer Quereinsteiger – vereint die Liebe für Ästhetik und Qualität sowie die Motivation, neue Konzepte für die Mobilität im urbanen Raum zu entwickeln. Die SUSHI E-Bikes sind nicht nur eine umweltfreundlichere Alternative zu Autos und öffentlichen Verkehrsmitteln, sie bieten zudem viel Freiheit, sind für jedermann zugänglich und sorgen nebenbei für ein bisschen Bewegung im Alltag.

Seit Februar sind die ersten SUSHI Bikes auf den Straßen unterwegs. Nach der erfolgreichen ersten Auslieferungsrunde, mit der Vorbestellungen vom Vorjahr bedient wurden, wird aktuell die zweite Fuhre SUSHI ausgeliefert. Da wir wohl noch länger nicht in den Genuss von Running Sushi kommen werden, können wir uns zumindest immer öfter über rolling SUSHI freuen!

Ob auffällig unauffällig in der All Black Version oder mit modernen Retro-Elementen, nämlich braunen Reifen und Griffen, das Maki ist durch die elegant-klassische Rahmenform ein Augenschmaus.

Wer es etwas weniger sportlich mag, aber trotzdem auf Stil setzen und sitzen will: Das zweite Modell von SUSHI Bikes hat einen tiefen Einstieg, der optisch an kalifornische Wellen erinnert. Außerdem fährt sich das California Roll so entspannt, dass sofort Urlaubsgefühle geweckt werden. Die drei Varianten in mattem Grau mit braunen Reifen und Griffen, in femininem Rosé und komplett schwarz sehen einfach köstlich aus.

Jedes SUSHI Bike wird mit Beleuchtung, Reflektoren und einem Kettenschutz serviert. Schutzbleche, zusätzliche Akkus und Ladegeräte sowie ein Gepäckträger sind als Beilagen erhältlich.

Kosten

Der Durchschnittspreis für ein E-Bike liegt in Deutschland bei ca. 2.300 Euro – ein großes Hemmnis für viele. Der entscheidende Kostenfaktor ist der Akku. SUSHI Bikes passt die Akkuleistung auf die Bedürfnisse der urbanen Zielgruppe an und reduziert so die Kosten erheblich. Mit einem Preis von 999 Euro macht SUSHI E-Mobilität auf zwei Rädern bezahlbar.

Praktikabilität

Mit einer Laufleistung von 30 bis 45 Kilometern erreicht man mit SUSHI Bikes in der Stadt problemlos auf schnelle, angenehme und gesunde Art sein Ziel. Der Akku ist kaum größer als eine Getränkedose und ist mit nur 800 Gramm sehr leicht. Er kann unkompliziert entnommen und innerhalb von 3,5 Stunden komplett geladen werden – sei es im Büro oder der Uni. Für längere Strecken kann man einen weiteren Akku mitnehmen, der für die vernetzte Zielgruppe einen doppelten Mehrwert hat: Der Fahrrad-Akku ist zugleich eine Powerbank für Smartphones, die via USB-Anschluss geladen werden können. Auch das Gewicht spielt in der Stadt eine große Rolle. Mit nur 15 Kilogramm Gesamtgewicht wiegen die E-Bikes kaum mehr als ein normales Rad und lassen sich problemlos in die U-Bahn und den Keller tragen.

Design

SUSHI Bikes adaptiert den Trend der Singlespeed-Fahrräder mit einem reduzierten und puren Design. Elegante Rahmenformen und klassische Farben kreieren eine zeitlos schöne Optik. Alle SUSHI Bikes werden mit Beleuchtung, Reflektoren und einem Kettenschutz ausgeliefert. Darüber hinaus bietet die standardisierte Geometrie zahlreiche Modifizierungsmöglichkeiten.

26.05.2020   |  

Das könnte Sie auch interessieren