Neues Acrodur®-Bindemittel für den automobilen Leichtbau

BASF führt mit Acrodur® Power 2750 X ein neues Bindemittel in den Markt ein. Das Produkt kommt bei der Fertigung von Naturfaser-Verbundwerkstoffen für automobile Leichtbau-Anwendungen wie Türinnenverkleidungen oder Ablagen zum Einsatz.

Als emissionsarme Alternative zu formaldehydbasierten Reaktivharzen verleiht Acrodur Power 2750 X Bauteilen eine hohe mechanische Stabilität. Gleichzeitig kann das Produkt thermoplastisch verarbeitet werden und ermöglicht, anders als bei gängigen thermoplastischen Bindemitteln auf Polypropylen-Basis, in Leichtbauteilen einen bis zu 75-prozentigen Anteil von Naturfasern.Bild BASF führt neues Acrodur®-Bindemittel klein

Umwelt- und gesundheitsverträgliche Leichtbauteile

„Acrodur Power 2750 X ermöglicht eine deutliche Gewichtsersparnis von bis zu 40 Prozent in Naturfaserbauteilen im Vergleich zu etablierten Kunststoffen. Dadurch verbrauchen Fahrzeuge weniger Treibstoff und emittieren somit auch weniger CO2“, erläutert Claus Dallner, Marketing-Leiter im Bereich Dispersionen für Faserbindung bei BASF.

Das wasserbasierte Bindemittel Acrodur Power 2750 X ist eine gesundheitsverträgliche Alternative zu herkömmlichen formaldehyd-basierten Reaktivharzen: Das Produkt setzt weder bei der Verarbeitung noch im Endprodukt organische Stoffe frei. Dies führt zu einer verbesserten Arbeitssicherheit für den Anwender, der somit auf Investitionen in die Abluftaufbereitung verzichten kann. Außerdem sorgt das Bindemittel im Fahrzeuginneren für eine verbesserte Luftqualität.

Kosteneffizientere und einfache Herstellung von leistungsfähigen Bauteilen

Die mit Acrodur Power 2750 X gebundenen Naturfasern lassen sich in gängigen thermoplastischen Kaltformprozessen in einem Schritt verarbeiten und mit komplexen Kunststoffelementen wie Versteifungsrippen oder Halterungen verbinden. Das Produkt trägt somit dazu bei, System- und Prozesskosten einzusparen. Acrodur Power 2750 X verbindet diese Vorteile mit einer hohen mechanischen Stabilität der Bauteile. Die vorimprägnierten Naturfasern zeichnen sich außerdem durch eine hohe Lagerstabilität aus.

„Mit dem neuen Acrodur Power 2750 X bietet BASF der Automobil- und der Zuliefererindustrie eine innovative, umweltverträgliche und ressourcenschonende Lösung, die dazu beiträgt, das Gewicht und die Kosten des Bauteils zu senken“, betont Jürgen Pfister, der als Vice President das Dispersionsgeschäft für Klebstoffe und Faserbindung bei BASF in Europa verantwortet. „Als starker Entwicklungspartner in der Wertschöpfungskette unterstützen wir mit unserem umfangreichen Portfolio und unserer weitreichenden technischen Expertise unsere Kunden weltweit dabei, sich vom Wettbewerb abzuheben.“

Die emissionsarmen Acrodur-Bindemittel werden zum Verfestigen von Naturfaserwerkstoffen eingesetzt, bevor diese zu einem Formteil weiterverarbeitet werden. Sie kommen bei der Herstellung hochwertiger Leichtbau-Anwendungen in der Möbel- und Automobilindustrie zum Einsatz. Die Bindemittel eröffnen durch die 3D-Formbarkeit attraktive Designmöglichkeiten in ansprechender Naturfaseroptik und -haptik.

www.basf.de

Facebook
Twitter
LinkedIn

Das könnte Sie auch interessieren