Nissan elektrisiert Europa: 45 Prozent mehr Stromer im Flottenmarkt

Nissan Elektrofahrzeuge überzeugen immer mehr europäische Fuhrparkbetreiber.

Im vierten Geschäftsjahr in Folge legten der Nissan Leaf und der 2015 eingeführte Kastenwagen e-NV200 bei den Neuwagenabsätzen im Flottenmarkt zu. Mehr als 7.500 Einheiten wurden von 1. April 2015 bis 31. März 2016 zugelassen – ein Plus von 45 Prozent gegenüber dem Vergleichszeitraum. Aktuell hält der japanische Hersteller damit einen Marktanteil von 28 Prozent im Segment der emissionsfrei betriebenen Flottenfahrzeuge. Europaweit hat Nissan bereits über 20.000 EVs an Großkunden verkauft.

„Es ist toll zu sehen, dass immer mehr Flottenbetreiber von den Vorteilen eines elektrisch betriebenen Fuhrparks überzeugt sind und sich dabei in weiter steigender Zahl für Nissan entscheiden“, freut sich Gareth Dunsmore, Direktor Elektrofahrzeuge, Nissan Europa. „Dieser Wechsel wird im Übrigen seit Neuestem noch attraktiver: Denn mit Einführung des Leaf mit stärkerer 30 kWh-Batterie erweitert sich der mit einer Batterieladung mögliche Aktionsradius auf bis zu 250 Kilometer*.“

Vor allem öffentliche Institutionen, wie die Berliner Wasserbetriebe, und Zustelldienste nutzen bereits heute die Vorteile einer auf Elektroantrieb umgestellten Fahrzeugflotte. So hat die Österreichische Post AG 160 Nissan e-NV200 in Dienst gestellt und eine Bestellung von weiteren 100 Fahrzeugen bestätigt. Die Stromer sind auch für Carsharing-Unternehmen interessant. Beim im Ruhrgebiet aktiven RUHRAUTOe sind elf Leaf, dem weltweit erfolgreichsten EV, in Betrieb, ergänzt um vier Modelle des e-NV200 in Kombi-Version. In der süditalienischen Provinz Apulien hat die Stadt Bari zusammen mit ACI Global ein Car Sharing-Unternehmen mit 30 Nissan Leaf gegründet.

Der Trend ist offensichtlich und unumkehrbar: Immer mehr Flottenbetreiber erkennen die ökonomischen und ökologischen Vorteile eines emissionsfreien Flottentransports. Neben der hohen Praxistauglichkeit eines Nissan e-NV200 und des hohen Komforts eines Leaf beeinflussen die niedrigen Kosten maßgeblich die Produktentscheidung. Denn neben Betriebskosten von lediglich 0,03 Euro pro Kilometer profitieren Halter auch von den niedrigen Wartungskosten. Dank der geringeren Anzahl an beweglichen Teilen und in Ermangelung eines mit Öl gefüllten Motors sind sie rund 40 Prozent niedriger als bei einem Benzin- oder Dieselmodell. Darüber hinaus profitieren Flottenbetreiber je nach Land von unterschiedlich hohen staatlichen Fördergeldern. Auch diese Incentives helfen, den CO2-Fußabdruck einer Firma zu verkleinern.

Leaf im Geschäftsjahr 2015 mit neuem Absatzrekord in Europa

Der Nissan Leaf bleibt unangefochten weiter der meistverkaufte Elektrowagen der Welt: 220.000 Kunden erwarben bis heute das mit zahlreichen Preisen bedachte Fahrzeug, das im Geschäftsjahr 2015 in Europa mit 16.916 Neuzulassungen ebenfalls einen neuen Verkaufsrekord aufstellte.

www.nissan.de

Facebook
Twitter
LinkedIn

Das könnte Sie auch interessieren