Loading...

e-Monday Kongress

/e-Monday Kongress
e-Monday Kongress2019-02-28T10:59:19+00:00

Topics

Mobilitätskonzepte im intermodalen Verkehr

Batterietechnologie

Mobility as a Service

Autonomes Fahren & Security

Design & Smart City

Charging

Moderation

Prof. Dr. Gernot Spiegelberg
Senior Principal IDS und Automotive, Forschung
Siemens AG

AGENDA, 16. Mai 2019

9:45 – 10:00 Uhr

Since May 2008, Gernot Spiegelberg (born 1959) has headed as Vice President Siemens AG´s Lighthouse Project eCar in the company´s central research. Previously, in his role as Executive Vice President and CTO, Spiegelberg bore global responsibility for group Strategy / Technology at Siemens VDO Automotive AG. Spiegelberg holds a doctorate in engineering and an honary professorship and teaching position at the Technical University of Budapest. He has held a variety of management positions in industry, including 18 years at Daimler-Chrysler where he was responsible for global advance development in mechatronics. Gernot Spiegelberg is selected as a Rudolf-Diesel-Industry Senior Fellow at the Technical University of Munich since July 2010. In this capacity, he will examine electromobility issues together with TUM researchers. In Siemens his focus today are smart services in IoT with smart autonomous agents and Industrial Data Space IDS. Parallel he is busy at the University of Skt. Gallen for „disruptive business models“ and shares several BoM gremia in automotive and automation domain.

Welcome & Introduce

Prof. Dr. Gernot Spiegelberg
Senior Principal IDS und Automotive, Forschung
Siemens AG

10:00 – 10:20 Uhr

Tassilo Wanner verantwortet für Lilium den weltweiten Dialog mit Regierungen, Regulatoren und Interessensgruppen sowie mit Infrastrukturpartnern der öffentlichen Hand. Von 2013 bis 2018 war Wanner für die Strategieberatung McKinsey & Company tätig, wo er, zuletzt als Senior Manager, Klientenprojekte in den Bereichen Strategie, Organisation und Change Management gestaltete. Zuvor war Tassilo Wanner vier Jahre im politischen Berlin tätig, zuerst bei der CDU/CSU-Bundestagsfraktion (Politische Planung und Analyse) und anschließend als Referent für strategische Kommunikation und Grundsatzfragen im Bundesministerium des Innern.Tassilo Wanner studierte an der LMU München und an der Georgetown University und promovierte in Politikwissenschaft und Neuere Geschichte. Er ist verheiratet und Vater von drei Kindern.

Wie kann 3D-­Mobilität harmonisch in den Mobilitätsmix der Zukunft integriert werden?

Dr. Tassilo Wanner
VP Global Public & Regulatory Affairs
Lilium GmbH

10:20 – 10:40 Uhr

Leichter liefern auf der letzten Meile

Klaus Stodick
City-Logistik / CSR
United Parcel Service Deutschland S.à r.l. & Co. OHG

10:40 – 11:00 Uhr

Leiter eAircraft bei der Siemens AG, Corporate Technology, Studium der Physik an den Universitäten Bochum und Bonn; 1983 wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Bonn und am Institut Laue Langevin, Grenoble, Frankreich; 1988 Promotion in Physik an der Universität Bonn bei Prof. Wolfgang Paul; 1988 Einstieg bei der Siemens AG; Projektleiter Nuklearanlagen bei KWU-Interatom; 1993 Vertrieb Fossile Kraftwerke bei KWU Erlangen; 1996 Leiter Applikation/Entwicklung MR im Bereich Medizintechnik; 1998 Geschäftsgebietsleiter Special Products im Bereich Healthcare; 2001 Europachef Sales & Service Healthcare EMEA; 2007 Leiter Innovation bei der Siemens AG; 2012 Segmentleiter Large Drives – Traction Drives bei der Siemens AG; heute Leiter eAircraft bei der Siemens AG, Corporate Technology in Erlangen und Ottobrunn.

TBD

Dr. Frank Anton
Head of eAircraft
Siemens AG

11:00 – 11:20 Uhr

Challenges in automotive battery development

Dr. Benedikt Frieß
Battery Research and Development
Daimler AG

11:20 – 11:40 Uhr

TBD

Sven Schulz
CEO
AKASOL AG

11:40 – 12:00 Uhr

TBD

12:00 - 13:00 Uhr

Mittagessen

13:00 - 13:20 Uhr

TBD

Dipl.-Ing. Jürgen Schlaht
Mobility Division, Technology and Innovation, Innovation Management
Siemens AG

13:20 - 13:40 Uhr

Arwed Schmidt studied Industrial Engineering at Technical University Berlin and KTH, Stockholm with focus on renewable energy systems and electric mobility and completed his academic education with a doctoral thesis at Karlsruhe Institute of Technology and Siemens Corporate Technology with the title “Fleet management of electric and autonomous service agents in urban local passenger traffic” in 2016. Following that he worked as a project coordinator within the field of electric and autonomous vehicles, first for Siemens Mobility in Munic, later for RISE Viktoria in Gothenburg, Sweden. Arwed Schmidt joined EasyMile’s new office in Berlin beginning of 2018 to focus on the systems engineering and the business development in Germany and Scandinavia.

EasyMile: Highly automated mobility solutions

Dr. Arwed Schmidt
Systemingenieur, Geschäftsentwicklung
EasyMile

13:40 - 14:00 Uhr

Ulrich Ahle ist ein renommierter Vorstand im Bereich der Digitalisierung von Geschäftsprozessen, ehemals Vice President bei Atos in Deutschland und dort verantwortlich für das Industriegeschäft und Industrie 4.0. Er ist Gründungsmitglied und Mitglied des Vorstandes der International Data Spaces. Seit September 2016 ist Ulrich Ahle Chief Executive Officer der FIWARE Foundation mit Sitz in Berlin.

Smart MaaS - multimodale Transportlösungen unter Verwendung von Open Source Technologien

Ulrich Ahle
CEO
FIWARE Foundation e.V.

14:00 - 14:20 Uhr

Nach dem Studium des allgemeinen Maschinenbaus an der RWTH Aachen führte sein Weg 1986 zu BMW, wo er zunächst in den Feldern Motorrad-Fahrdynamiksimulation, Fahrzeugphysik und Fahrsimulation tätig war. Zwischen 2003 und 2011 war er Leiter des Forschungsbereichs Fahrerassistenzsysteme. Von 2011 bis 2013 verantwortete er das strategische Produktangebot Fahrerassistenz. Seit 2013 ist Dirk Wisselmann Referent
Automatisiertes Fahren in der Serienentwicklung Fahrerassistenzsysteme.

TBD

Dr. Dirk Wisselmann
Referent Automatisiertes Fahren
BMW GROUP

14:20 - 14:40 Uhr

Dionis Teshler diente acht Jahre als Soldat in der israelischen Luftwaffe. Er hat einen Bachelor of Science in Elektroingenieurswesen und Computerwissenschaft sowie einen Master of Science in Computerwissenschaften mit Schwerpunkt Computer-Neurowissenschaft. Beide schloss er mit besonderer Auszeichnung ab. Zusätzlich hält er einen Global MBA mit Fokus auf globaler Strategie des Interdisciplinary Center Herzliya.

Dionis begann seine Karriere als Ingenieur für Bildverarbeitungsalgorithmen für das israelische Startup Transchip, das auf eingebundene Bildverarbeitungslösungen für die Mobiltelefon-Industrie spezialisiert war. Später wurde Transchip von Samsung Electronics gekauft und firmierte fortan als Samsung Israeli Research Center (SIRC). Während seines Militärdienstes absolvierte Dionis diverse Cybersicherheitstrainings und wurde der führende Cyberingenieur für die israelischen Integrated Modular Avionics (IMA)-Computer in Kampfjets. Danach war Dionis als Head of Cyber Security des Iron Dome-Programms eingesetzt und für Planung, Entwicklung, Implementierung und Bereitstellung der Cybersicherheitslösungen für dieses und andere hochentwickelte Systeme zuständig. Sein letzter Dienstposten vor dem Ausscheiden aus dem Militär war Projektmanager der Informationssysteme und Cybersicherheit für das F-35-Programm. Dabei leitete er alle Aktivitäten zu Forschung und Entwicklung, Implementierung und Bereitstellung für sämtliche bodenbasierte Informationssysteme, sowie alle Cybersicherheitsaspekte von bodenbasierten und luftgestützten Systemen innerhalb des Programms. Nach seinem Militärdienst war Dionis Vice President der Forschung- und Entwicklungsabteilung des israelischen Startups TruMedia, das innovative Computer-Visions-Geräte für Audience Measurement und Digital Signage entwickelte und produzierte.

Dionis hat verschiedene Cybersicherheitskurse der amerikanischen und israelischen Regierung abgeschlossen, die für Cybersicherheitsspezialisten im F-35-Programm verpflichtend sind. Er erwarb ein CCNA-Zertifikat von Cisco und ist aktiver CISSP (Certified Information Systems Security Professional) mit der Zertifikatsnummer 436431.

Dionis verfügt über mehr als zehn Jahre technischer Erfahrung im Bereich von fortschrittlichen eingebetteten Echtzeitsystemen, acht davon spezialisiert auf modernste Cybersicherheitslösungen. Zusätzlich hat Dionis über fünf Jahre Managementerfahrung in großen, anspruchsvollen Cybersicherheitsprojekten.

Die Automobilbranche befindet sich mitten in einem Paradigmenwechsel: Connected Cars sind dabei nur ein Meilenstein hin zu autonomen Fahrzeugen. Dies verlagert den Fokus der Branche bezüglich Ausrichtung, Prioritäten, Wettbewerber und Ressourcenverteilung. Klassische Leistungsindikatoren wie Kraftstoffeffizienz oder Motorleistung treten bei Herstellern und Kunden immer mehr in den Hintergrund. Verbraucher wollen stattdessen Personalisierung und Individualisierung in Verbindung mit Flexibilität sowie einen bequemen Zugriff auf Anwendungen und Dienste, um den (hektischen) Alltag so gestalten zu können wie es ihnen passt.

Mit zunehmender Konnektivität steigt das Risiko für böswillige Hackerangriffe, die beispielsweise Daten gegen Lösegeld stehlen, das Fahrzeug abschalten oder sonstigen Schaden anrichten können. Das dynamische Ökosystem der Automobilkonnektivität umfasst verschiedene Interessensgruppen und Akteure, die sich nicht nur auf die Automobilbranche beschränken – so können mit Hilfe von IT-Firmen wie IBM und Intel, wertschöpfende personalisierte Anwendungen und Services wie anpassbare Benutzeroberflächen und Smart-Mobility-Anwendungen entwickelt werden. Dies entspricht den Trends, Wünschen und Bedürfnissen der Verbraucher: Unkomplizierter Zugriff auf Funktionen, Zeiteffizienz und Individualisierung. GuardKnox ist fest davon überzeugt, dass Cybersicherheit die Grundlage für mehr Konnektivität und Personalisierung ist. Die richtige Cyber-Defense-Lösung ist deshalb essenziell für die Privatsphäre und den Datenschutz, doch noch wichtiger für die physische Sicherheit der eigenen Person und der Angehörigen.

Automobilhersteller und Tier-1-Zulieferer wenden sich hinsichtlich Fahrzeuglösungen an IT-Experten, da IT-Sicherheitsexperten seit Jahrzehnten Cyberkriege führen. Leider sind IT-Cybersicherheitslösungen aber nicht auf vernetzte Fahrzeuge anwendbar, da sie nicht für mobile Plattformen ausgelegt sind. Sie sind nicht sicherheitsorientiert und lösen deshalb täglich tausende Fehlalarme aus. Dies ist für fahrende Fahrzeuge, in denen oft ganze Familien sitzen, nicht akzeptabel.

Das Team von GuardKnox verfügt über jahrzehntelange Erfahrung in der Bereitstellung von Cybersicherheitslösungen für die Systeme der israelischen Luftwaffe. Da das Connected Car seitens der Hardwarearchitektur grundsätzlich Kampfjets und Raketenabwehrsystemen ähnelt, basiert die Technologie von GuardKnox auf der Communication Lockdown™-Methodik, die bereits erfolgreich in den israelischen F-35I und F-16I Kampfjets sowie im Iron Dome und dem Arrow III-Raketenabwehrsystem eingesetzt wird. Den gleichen Ansatz hat GuardKnox für die Sicherheit der Automobilindustrie angepasst.

Die patentierte Communication Lockdown™-Technologie bietet einen innovativen Ansatz für Fahrzeugsicherheit, der nur durch die OEMs autorisierte Kommunikation zulässt, während jede unbefugte Übertragung, einschließlich Cyberangriffe, geblockt wird. Die Kernfunktionalität ist vollständig deterministisch und verhindert Angriffe, die zu Veränderungen in der Funktion des Fahrzeugs oder zur Exfiltration/Manipulation von Fahrzeugdaten führen können. Communication Lockdown™ eliminiert Risiken für die Sicherheit des Fahrzeugs und seiner Insassen. Gleichzeitig bietet ermöglicht die Technologie sichere zusätzliche Konnektivität.

GuardKnox bietet eine umfassende Hard- und Software-Cybersicherheitslösung zum Schutz von PKWs, Nutzfahrzeugen, öffentlichen Verkehrsmitteln und mehr. Der Secure Network Orchestrator (SNO™), ein leistungsstarker zentraler Domain-Controller, stellt die Netzwerkverteidigung im Fahrzeug als sichere Plattform für alle Kommunikations- und Anwendungsbereiche bereit. Lokale SNOs™ fungieren als Plug-In für einzelne Steuergeräte und Kommunikationsschnittstellen in lokalen Netzwerken. Alle Produkte von GuardKnox enthalten die patentierte, sichere Service Oriented Architecture (SOA). SOA ermöglicht Unified Communications, Zugriffskontrolle und Servicelevel-Partitionierung, für mehr Konnektivität, Individualisierung und zusätzliche Einnahmequellen entlang der gesamten automobilen Wertschöpfungskette. Darüber hinaus erlaubt SOA ein nahtloses Umschalten, Nutzen und Verarbeiten von Anwendungen ohne Beeinträchtigung der Funktionalität.

Cybersecurity as the foundational layer for added levels of connectivity, value-added services, and personalization

Dionis Teshler
Co-Founder & CTO
GuardKnox

14:40 - 15:00 Uhr

Berthold Hellenthal runs Semiconductor Strategy – Progressive SemiConductor Program (PSCP) at the Competence center Electronics and Semiconductors.
Dipl.-Ing. Berthold Hellenthal joint Audi in 2008 as a member of the management team. Working in the Electronic Development Department, he comprehensively supports all Audi electronic development out of the competence center “Robust Design: Electronics and Semiconductors”, specializing in electronic hardware reviews and application analysis as well as semiconductors. Mr. Hellenthal is responsible for the comprehensive “Competence center Electronics and Semiconductors” as well as for the comprehensive Audi Semiconductor Strategy, the Audi Progressive SemiConductor Program (PSCP).

TBD

Berthold Hellenthal
Head of Audi comprehensive semiconductor strategy
AUDI AG

15:00 - 15:20 Uhr

Michael Lipka received a diploma in communication engineering from the Technical University of Darmstadt in 1991 and a PhD in semiconductor technologies for RF devices from the University of Ulm in 1996. Different management positions in the communication industry from 1991 to 2007, in particular working for Alcatel, Siemens, and NOKIA with focus on technology management for narrowband switching and mobile communication systems. From 2007 to 2016 project manager for strategic long term technology planning activities within Siemens Corporate Technology. Development of long term visions for different Siemens businesses. Since 2017 director for technology planning in Huawei’s European Research Institute.
Individual transportation is hit by three mega trends, which are electrification, automation, and the digital transformation. All these three mega trends are also vital questions for the traditional car manufacturer and therefore of tremendous impact on the automotive eco-system existing for more than 100 years. Electrification simplifies the drive train enabling new player in the automotive market on the one side of competition while automation will place a taxi ride into a fully new competitive position against private car ownership. In consequence car sharing offerings in major economies will be boosted, and in turn sharing customers will be open for new modalities like the electrical vertical take-off and landing (eVTOL) vehicles being on the horizon as a convenient alternative for medium distances. Despite both approaches, privately owned cars from traditional OEMs and any car sharing fleet, will become electric and autonomous, the technological approach might be different. Traditional OEMs are used to offer their customers flexible individual all-in-one vehicles and therefore developing a corresponding stand-alone autonomous driving experience. In contrast car sharing operators are focused on return on invest within a fleet approach. Consequently fleet automation will follow other paradigms in comparison to car automation and will therefore drive other technological solutions. A supporting road and back end infrastructure in case of fleet automation incl. flying vehicles, decoupled from energy consumption constrains of the BEV electronics, drives potentially other solutions as currently developed within car industry. Fleet operation will especially benefit from the digital transformation driving administrative expenditures to a very low end. A draft scenario of these developments is going to be presented as a discussion base within the community to develop a joint understanding of future technology demand. Will these developments drive competition or will the community see a cooperative environment? We intend to initiate a discussion on technology development for the future automobile eco-system.

ICT for the Future Mobility

Dr. Michael Lipka
Manager Technology Planning
Huawei Technologies

15:20 - 15:40 Uhr

Kaffeepause

15:40 - 16:00 Uhr

Prof. Dr. Alyosh Agarwal ist Professor für Media und Communication sowie Business Management am Campus München der Hochschule Macromedia.

Für das Masterprogramm der Business School verantwortet Prof. Agarwal die Kurse Digital Transformation, Business Intelligence und Analytics. Er unterrichtet zudem Digitale Strategie, Geschäftsmodelle und Entrepreneurship.

Seit 2016 arbeitet Alyosh Agarwal im Rahmen einer mittelfristigen Projektvereinbarung mit Mercedes-Benz Consulting an den Themenkomplexen Customer Experience, Future Retail sowie Autonome Fahrzeuge. Weitere Kooperationen bestehen mit Merck Pharma (MSD) und AVIA (Energie). Themen sind die digitale Transformation, Plattformdesign, Analytics und Informationssysteme. Zu den früheren akademischen Projektpartnern gehören seit 2012 Allianz, BMW, Frankfurter Allgemeine Zeitung, Plan.Net/ Serviceplan, ProSiebenSat1 und RTL II. Alyosh Agarwal betreut auch Masterarbeiten und PhD-Forschung an der University Westminster, London, in diesen Themenfeldern.

Außerhalb der Hochschule ist Prof. Agarwal seit 2012 als Senior Berater und Manager für Big Data Analytics und Artificial Intelligence-Projekten aktiv. Zu seinen Mandanten gehören Telekom- und Automobilunternehmen, u.a. Audi, Mercedes-Benz Consulting, Daimler, O2/Telefonica, und Huawei.

Am Anfang seiner Karriere (1990) war Agarwal Mitbegründer und Geschäftsführer der Innosoft GmbH, einem in München ansässigen Dienstleister für Vertriebs- und Finanzinformationssysteme, und dessen US-Niederlassung Finansys Inc. in New York City. Er begleitete den Börsengang des Mutterunternehmens FJA AG (inzwischen Teil von msg Life AG) und baute Geschäftsstellen in München, Köln, New York und Denver mit über 200 Mitarbeitern auf. Von 1999 bis 2011 war Alyosh Agarwal in Kalifornien tätig und spezialisierte sich auf Enterprise-Software und mobile Technologien.

1990 erwarb er sein Diplom und 1995 die Doktorwürde „summa cum laude“ der Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität München mit einem Schwerpunkt auf die Informations- und Kommunikationsforschung.

Smart City Design: Technologien & Entwicklungen

Prof. Dr. Alyosh Agarwal
Digital Transformation, Business Intelligence und Analytics
Fachhochschule Macromedia / Campus München

16:00 - 16:20 Uhr

TBA

Jens Mühlner
Vorsitzender Bitkom AK Smart City/Smart Region
Sherpa und Leiter Projektmanagement Nationaler Digital-Gipfel
Leiter Programm Digitalstadt Darmstadt@DT
Vorsitzender des Steuerungskreises Fokusgruppe Intelligente Vernetzung
Vorstand Charta digitale Vernetzung e.V.

16:20 - 16:40 Uhr

TBD

TBD
UBER B.V.

16:40 - 17:00 Uhr

2006 – heute
Seit 2006 ist Volker Lazzaro Geschäftsführer der MENNEKES Unternehmensgruppe. Das inzwischen auf eine Erfolgsgeschichte von mehr als 80 Jahren zurückblickende, typisch mittelständisch geprägte Familienunternehmen entwickelte sich im Laufe der Zeit zu einem global agierenden Branchen-führer mit derzeit über 1.000 Mitarbeitern und einem Umsatz von mehr als 150 Millionen €. Die Produktpalette umfasst über 15.000 verschiedene Industrie- und Elektromobilitätsprodukte.

Seit 2008 entwickelt Volker Lazzaro das Geschäftsfeld Elektromobilität.

In dieser Zeit wurde der von MENNEKES entwickelte Ladestecker TYP 2 aufgrund der überzeugenden technischen Lösung vom Europäischen Parlament im April 2014 als EU-Standard definiert. MENNEKES steht heute für technisch ausgereifte und praxistaugliche Ladelösungen, sowohl im privaten als auch im halböffentlichen und öffentlichen Bereich. Neben dem Produkt bietet MENNEKES ein umfang-reiches Dienstleistungsangebot zur Installation und dem professionellen Betrieb von Ladeinfrastrukturen inkl. eines eichrechtkonformen Abrechnungsservice an. Damit stellt sich das Unternehmen mit an die Spitze einer Bewegung, die hart daran arbeitet, die grüne Mobilität Wirklichkeit werden zu lassen.

Sein Wissen und seine Erfahrung aus der Praxis lässt Volker Lazzaro einfließen in die Arbeit nationaler und internationaler Gremien, und die Arbeitsgruppe Normung, Standardisierung der Nationalen Plattform Mobilität der Zukunft.

1998 – 2006 Technischer Leiter der Fa. Mennekes in Kirchhundem

1995 – 1998 Geschäftsführer der MENNEKES Elektrotechnik Neudorf GmbH, einem Tochterunternehmen der Fa. Mennekes im Erzgebirge

1993 – 1995 Leiter der Konstruktion der Fa. Mennekes in Kirchhundem

1983 – 1993 Studium des Allgemeinen Maschinenbaus an der Universität Siegen

Ausbildung zum Werkzeugmacher und Berufspraxis bei der MENNEKES Elektrotechnik GmbH & Co. KG

Welche Ladelösungen benötigt eine funktionierende Elektromobilität und worauf kommt es beim Aufbau der Infrastruktur an. Eine Ladestation ist kein "dummer" Stromverteiler, sondern ein in das Smart- Grid und Smart- Home eingebundenes IOT-Device. Bits und Bytes sind mindestens genauso wichtig sind wie Volt und Ampere. Abschließend noch ein Blick in die Zukunft des Ladens.

Ladeinfrastruktur, das zentrale Nervensystem elektrischer Mobilität

Dipl.-Ing. Volker Lazzaro
Geschäftsführer Technik
MENNEKES Elektrotechnik GmbH & Co. KG

17:00 - 17:20 Uhr

Alexander Decker studierte nach seiner Ausbildung zum IT Spezialisten und Praxis als Softwareingenieur Betriebswirtschaft und Wirtschaftspädagogik. Nach drei Jahren Beratungstätigkeit für Telekommunikationsunternehmen bei Deloitte Consulting trat er 2002 in die Deutsche Telekom Gruppe ein.
Als Geschäftsentwicklungs- und Innovationsmanager initiierte und leitete er innovative Projekte in Kernmärkten der Deutschen Telekom AG in West- und Osteuropa, von Indoor-Navigation an Flughäfen bis zur Paketzustellung ins Empfängerfahrzeug. Seit 2012 engagiert er sich in der
E- Mobilitätsinitiative der Deutsche Telekom, die 2017 in den Auftrag des Vorstands mündete, mit der neu geschaffenen Comfortcharge GmbH unter Nutzung vorhandener Infrastruktur der Telekom ein deutschlandweites Ladestellennetz aufzubauen und zu betreiben. Alexander Decker ist Geschäftsführer Sales & Business Development der Comfortcharge GmbH.

Ladenetze: Intermodale Routenplanung und -führung

Alexander Decker
CEO
Comfortcharge GmbH (Deutsche Telekom)

17:20 - 17:40 Uhr

Gründer der Solmove GmbH ist Dipl.-Ing. (FH) Donald Müller-Judex. Der gelernte Maschinenbauer und Ingenieur hat bereits zwei Softwareunternehmen aufgebaut und ist Gewinner mehrerer Awards für Innovationen. Seine erste Firma – die Payitmobile AG – hat in Zusammenarbeit mit der Gesellschaft für Zahlungssysteme (GZS) und ePlus 2000 das erste kooperative Zahlungssystem für Handys in Deutschland an den Markt gebracht. Das zweite Unternehmen - die XimantiX GmbH – hat die elektronische Rechnung massentauglich gemacht und namhafte Kunden wie XING, Haufe Verlag und BT gewonnen. Der Anmelder mehrerer Patente ist in vielen Bereichen des Unternehmsaufbaus erfahren und hat bereits mehrere innovative Produkte entwickelt. Kernkompetenzen: Unternehmensaufbau und Produktentwicklung.

Die Sonnenstraße: PV-Module als Straßenbelag

Dipl.-Ing. Donald Müller-Judex
CEO
Solmove GmbH

17:40 - 18:00 Uhr

Since May 2008, Gernot Spiegelberg (born 1959) has headed as Vice President Siemens AG´s Lighthouse Project eCar in the company´s central research. Previously, in his role as Executive Vice President and CTO, Spiegelberg bore global responsibility for group Strategy / Technology at Siemens VDO Automotive AG. Spiegelberg holds a doctorate in engineering and an honary professorship and teaching position at the Technical University of Budapest. He has held a variety of management positions in industry, including 18 years at Daimler-Chrysler where he was responsible for global advance development in mechatronics. Gernot Spiegelberg is selected as a Rudolf-Diesel-Industry Senior Fellow at the Technical University of Munich since July 2010. In this capacity, he will examine electromobility issues together with TUM researchers. In Siemens his focus today are smart services in IoT with smart autonomous agents and Industrial Data Space IDS. Parallel he is busy at the University of Skt. Gallen for „disruptive business models“ and shares several BoM gremia in automotive and automation domain.

Schlusswort

Prof. Dr. Gernot Spiegelberg
Senior Principal IDS und Automotive, Forschung
Siemens AG

3. eMove360° e-Monday Kongress

16. Mai 2019
H4 Hotel Messe München
Konrad-Zuse-Platz 14
81829 München

Yes No

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung. Mehr Informationen

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close